Menü
Developer

Visual Studio für Mac verbessert die Zuverlässigkeit des Code-Editors

Code-Editor, Performance, Azure Functions: Diese drei Punkte stehen in der neuen Visual-Studio-for-Mac-Version.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Visual Studio für Mac verbessert die Zuverlässigkeit des Code Editor

(Bild: UzbekIL, Pixabay)

Microsoft hat Version 7.6 der Entwicklungsumgebung Visual Studio für Mac veröffentlicht. Gravierende Neuerungen gibt es nicht, stattdessen haben sich die Entwickler darauf konzentriert, den Code-Editor zuverlässiger zu machen. Außerdem haben sie an der Performance der IDE (Integrated Development Environment) geschraubt und den Support für Azure Functions ausgebaut.

Das Visual-Studio-Team hat eine Reihe von Fehlern im Code Editor behoben. Menüpunkte von Quick Fix sollten jetzt auch bei ausgeschalteter Quellenanalyse angezeigt werden. Außerdem lassen sich Tooltips jetzt tatsächlich ausblenden. Darüber hinaus haben die Entwickler das Syntax-Highlighting für JavaScript verbessert und einen IntelliSense-Fehler behoben, der für rote Linien im Editor trotz nicht vorhandener Fehler gesorgt hat. F#-Programmierer können jetzt . zur Autovervollständigung nutzen, was bisher aufgrund eines Bugs nicht möglich war.

Auf den Fehlerbehebungen aufbauend hat Microsoft außerdem an der Performace von Visual Studio gefeilt. Die Tag-Klassifizierung für C# wurde mit bereits existierendem Code von Visual Studio für Windows angepasst, was zu einer besseren Performance beim Tippen führen soll. Außerdem unterstützt die IDE jetzt das No-Op-Wiederherstellen für NuGet-Pakete.

Für den Bereich Serverless Computing hat Microsoft den Support für den Dienst Azure Functions ausgeweitet. Entwickler können jetzt auf eine Reihe von Vorlagen für Azure-Functions zurückgreifen. Mit ihnen sollen Entwickler Konfigurationen am Projekt einfach durchführen können. Außerdem ist es jetzt möglich, Azure-Functions-Projekte direkt von Visual Studio für Mac im Azure-Portal zu veröffentlichen.

Mehr Details zu den Änderungen findet sich im Visual-Studio-Blog. Die Release Notes bieten weiterführende Informationen. (bbo)