Menü
Developer

Visual Studio unterstützt Apache Cordova

Auf der derzeit in Houston tagenden TechEd North America hat Microsoft eine Erweiterung für die eigene Entwicklungsumgebung vorgestellt, mit der sich hybride Apps mit Apache Cordova erstellen lassen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 18 Beiträge

Auf der hauseigenen Konferenz TechEd North America hat Microsoft in Houston bekannt gegeben, dass die Entwicklungsumgebung Visual Studio ab sofort die Entwicklung von Cross-Plattform-Apps mit Apache Cordova unterstützt. Das bekannte Open-Source-Framework ermöglicht die Entwicklung hybrider Apps für iOS, Android, Blackberry, Windows Phone auf Basis von HTML, CSS und JavaScript.

Grundstruktur eine Cordova-App in Visual Studio 2013

In der Visual-Studio-Erweiterung für Apache Cordova bietet Microsoft zudem den JavaScript-Aufsatz TypeScript als Alternative an. Entwickler können für die Cordova-Entwicklung alle zentralen Visual-Studio-Features wie Projektmappen, Editoren (inkl. IntelliSense-Eingabeunterstützung), Debugger und andere Webwerkzeuge nutzen. Cordova-Anwendungen lassen sich direkt im Emulator starten. Cordova ist bisher schon Basis für PhoneGap von Adobe, aber auch für Intels XDK.

Die Unterstützung in Visual Studio ist zunächst nur als Vorabversion unter dem Namen "Multi-Device Hybrid Apps for Visual Studio 2013 CTP 1" verfügbar. Zielplattformen sind derzeit Android 4.x, iOS 6 und 7, Windows 8.0/8.1 und Windows Phone 8.0/8.1. Technische Voraussetzung für den Entwicklungsrechner sind Windows 8.1 sowie Visual Studio 2013 Update 2. Für Windows Phone 8 muss der Entwicklungsrechner HyperV unterstützen. Für die iOS-Entwicklung wird ein Mac mit Xcode 5.1 benötigt, wobei sich die Kompilierung und der Emulator auf dem Mac von Visual Studio aus anstoßen lassen. Dafür stellt Microsoft einen sogenannten Remote Agent bereit.

Zahlreiche Cordova-Plug-ins werden bei der Visual-Studio-Erweiterung bereits mitgeliefert.

Anfang April hatte Microsoft bereits auf der Konferenz BUILD 2014 //1202516:bekannt gegeben, im Rahmen der .NET Foundation und der neuen Open-Source-Compiler für C# und Visual Basic .NET die Partnerschaft mit Xamarin für die Entwicklung .NET-basierter Cross-Plattform-Apps zu vertiefen. Zudem war die Version 1.0 von TypeScript erschienen. Die Unterstützung für Cordova steht dabei nun in hausinterner Konkurrenz zum JavaScript-Framework WinJS, das Microsoft im Rahmen von Windows 8 entwickelte hatte, das aber seit April ebenfalls Open Source ist.

Im Rahmen der jetzigen TechEd hat Microsoft zudem die endgültige Version von Update 2 für Visual Studio 2013 veröffentlicht. Diese Version unterscheidet sich aber kaum vom der im April veröffentlichten "Release Candidate". (Holger Schwichtenberg) / (ane)