Menü

W3C und WHATWG erarbeiten künftig gemeinsam die HTML-Spezifikation

Das World Wide Web Consortium und die Arbeitsgruppe WHATWG bündeln ihre Bemühungen zur Standardisierung der Webtechniken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket  speichern vorlesen Drucken Kommentare lesen 7 Beiträge
Developer
Von

Das World Wide Web Consortium (W3C) und die Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) werden künftig gemeinsam an der Standardisierung der Spezifikationen zu HTML und DOM arbeiten. Die beiden Organisationen, die in der Vergangenheit nebeneinander jeweils eigene Spezifikationen entwickelt haben, haben eine Vereinbarung unterschrieben, künftig die Bemühungen zu bündeln.

Ursprünglich hatten die Gründer von WHATWG, zu deren Mitgliedern Mozilla, Apple und Opera Software gehören, die Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, weil ihrer Ansicht nach die Entwicklung der Webstandards beim W3C zu schleppend voranging. Daher ist die nun angekündigte Zusammenarbeit durchaus bemerkenswert. Beide Organisationen nennen als Grund für die Kooperation, sie wollten vermeiden, dass Webentwickler sich mit zwei unterschiedlichen Spezifikationen herumschlagen müssen.

Konkret sieht die Vereinbarung vor, dass beide Organisationen gemeinsam an der Standardisierung für HTML und DOM arbeiten. Zentraler Ablageort sollen die WHATWG-Repositorys sein. Die Arbeitsgruppe verwaltet auch den sogenannten Living Standard, der anders als die festen HTML-Versionen wie HTML 5 vom W3C ständige Anpassungen und Erweiterungen ermöglicht.

Das W3C unterstützt die Arbeit der Community an den Repositorys und kümmert sich unter anderem um das Schreiben von Tests, Erstellen von Anwendungsfällen, Verwalten und Klären von Issues und das Zusammenführen unterschiedlicher Communitys. Künftig wird das W3C nicht unabhängig davon Spezifikationen rund um HTML und DOM veröffentlichen, sondern der WHATWG Review Drafts als W3C Recommendations übernehmen.

Für anhaltende Unstimmigkeiten ist ein spezieller Prozess zur Klärung vorgesehen. Falls es dabei nicht zu einer Einigung kommt, können beide Seiten die Vereinbarung beim Veröffentlichen eines Forks beenden. Die HTML Working Group wird unabhängig von der Vereinbarung in Kürze eine Neugründung vornehmen. Sie soll die W3C-Communities künftig bei der Eingabe von Issues und Vorschlägen zur HTML- und DOM-Spezifikation im WHATWG-Repository unterstützen.

Weitere Details lassen sich der Ankündigung des W3C entnehmen. Wer tiefer in die geplante Zusammenarbeit des W3C mit der WHATWG einsteigen möchte, findet im Memorandum of Understanding ein umfangreiches Dokument. (rme)