WeAreDevelopers: Programmierer fühlen sich bei der Jobsuche häufig nicht verstanden

Neben der aktuellen Programmierer-Studie 2017 präsentiert WeAreDevelopers auch ein eigens von und für Developer entwickeltes Jobportal, dass deren Bedürfnissen besser gerecht werden soll.

 –  117 Kommentare
WeAreDevelopers Programmierer-Studie 2017: Programmierer fühlen sich bei Jobsuche unzureichend verstanden

(Bild: 889520, gemeinfrei (Creative Commons CC0) )

Programmierer scheinen scheue Wesen zu sein, diesen Schluss lässt die neue Studie der Plattform WeAreDevelopers zu. So sind nur sechs Prozent der im Rahmen der Studie befragten Programmierer überhaupt aktiv auf Jobsuche und damit für die Personaler suchender Unternehmen erreichbar. Dem entgegen stehen jedoch 41 Prozent Programmierer, die willig und offen für einen Jobwechsel wären. 86 Prozent aller Programmierer im DACH-(Deutschland, Österreich, Schweiz)- & CEE-Raum (Osteuropa und Balkan) würden für eine neue Beschäftigung sogar das Land wechseln. Besonders beliebte neue Heimatländer sind dabei Deutschland, Schweden und Großbritannien.

Softwareentwickler sind ein bedeutender Faktor für die Wachstumsziele vieler Unternehmen, gerade in der zunehmend digitalisierten Wirtschaft. Jedoch fehlen gerade in Europa und besonders in der DACH-Region viele dieser Fachleute. Laut den aktuellen Daten der EU-Kommission gibt es bei 52 Prozent der offenen Entwicklerstellen Probleme mit deren Besetzung, in Österreich liegt der Anteil mit 61 Prozent sogar noch höher. Der aktuelle Wirtschaftsaufschwung verschärft den Mangel an Entwicklern noch zusätzlich, so WeAreDevelopers.

Damit sich zukünftig Programmierer und Personaler einfacher finden können, stellt WeAreDevelopers jetzt das Jobportal devjobs vor – nach dem Muster einer Partnerbörse. Dort sollen sich, laut Benjamin Ruschin, CEO bei WeAreDevelopers, Softwareentwickler durch die eigens für sie programmierte Plattform besser verstanden fühlen und Personaler ihre Jobangebote durch Nachfragen seitens devjobs, besser auf Programmierer abstimmen können. WeAreDevelopers will Programmierer und Personaler vor allem über das Alleinstellungsmerkmal der genau auf Softwareentwickler zugeschnittenen Matching-Elemente erreichen.

Denn, bei der Frage, warum so wenig Personaler die richtigen Entwickler finden, scheint die Antwort der WeAreDeveloper-Umfrage fast schon zu einfach: Mangelnde Entwickler-Fachkenntnis bei den Personalern. So möchten Developer auf Augenhöhe mit dem Personaler sprechen. Dazu gehört, so die Auswertung der Umfrage, dass diese zumindest eine grundlegende Vorstellung vom Programmieren haben. Denn der Mangel an Sachkenntnis führt häufig dazu, dass konkrete Nachfragen zu der offenen Stelle und dem Tätigkeitsumfeld von den Personalern schlecht bis unzureichend beantwortet werden können. Am liebsten wäre den Befragten demnach, dass Personalabteilungen eine Entwickler-Schulung bekommen oder sich zumindest mit der entsprechenden Abteilung kurzschließen, was und wer genau gesucht wird.

85 Prozent der Entwickler sind der Meinung, dass es schwierig ist ein passendes Arbeitsumfeld zu finden. Aktuelle Trends und Entwicklungen wie Home Office, legerer Dresscode, flexible oder auch Vertrauensarbeitszeiten, die für ein angenehmes Arbeitsumfeld sorgen, sind auch bei Entwicklern beliebt und gefragt.

Zu Arbeitsplätzen und Stellenangeboten in der IT-Branche siehe auch den Stellenmarkt auf heise online:

(kkr)