Menü

WebAssembly-Interpreter Wasm3 ist fertig

Der in C geschriebene Interpreter für WebAssembly liegt ab sofort auf GitHub für verschiedene Plattformen zum Download bereit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen
Von

Das Entwicklerteam hinter Wasm3 hat das erste Release des WebAssembly-Interpreters in Version 0.4.2 freigegeben. Der in C geschriebene Interpreter steht ab sofort unter MIT-Lizenz auf GitHub parat. Im Vergleich mit anderen WebAssembly-Interpretern wie Wac, Life und Wasm-Micro-Runtime soll Wasm3 fast 16-mal schneller arbeiten. Natives Ausführen von Code sei aber noch um den Faktor 11,5 schneller und auch etablierte Wasm-JIT-Engines wie Liftoff und Cranelift übertreffen Wasm3 um den Faktor 4,5 – gemessen anhand des CoreMark-1.0-Benchmark.

Dazu setzt Wasm3 auf dem M3-Projekt (Massey Meta Machine) auf, das einen von der Leistung der Lua Virtual Machine inspirierten und ebenfalls in C geschriebenen WebAssembly-Interpreter mit neuer Topologie entwickelt. Wasm3 ist konform mit der Wasm-1.0-Spezifikation, unterstützt WASI sowie die Prozessorplattformen x86, x64, ARM, MIPS, RISC-V und Xtensa. Neben den Betriebssystemen Linux, Windows, macOS, Android und iOS lässt sich der WebAssembly-Interpreter auch auf verschiedenen Arduino- und Raspberry-Pi-Plattformen einsetzen. Dabei soll sich Wasm3 nach Angaben der Entwickler mit circa 64 KByte für den Code und 10 KByte RAM zufriedengeben.

Wer weitergehende Informationen zu Wasm3 sucht, wird auf der Projektseite bei GitHub fündig. Dort bieten die Entwickler ein Live-Demo des WebAssembly-Interpreter sowie eine Getting-Started-Einführung.

Siehe hierzu auf heise Developer:

(map)