Webframework: Cutelyst 1.5 hat HTTPS an Bord

Das Web Server Gateway Interface des auf Qt setzende Webframeworks unterstützt nun das abgesicherte Kommunikationsprotokoll von Haus aus. Außerdem ist Cutelyst nun internationalisiert.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 2 Beiträge
Von

Fehlendes Engagement kann man den Cutelyst-Entwicklern wahrlich nicht vorwerfen: In den vier Monaten seit der nach längerer Vorbereitung veröffentlichten ersten Hauptversion bringt es das Webframework inzwischen auf fünf Punktreleases. Eine wesentliche Neuerung der Version 1.5 ist der integrierte HTTPS-Support. Bisher mussten Entwickler den Umweg über den Webserver Nginx oder Plug-ins mit uWSGI gehen. Neuerdings unterstützt das Cutelyst-WSGI (Web Server Gateway Interface) das abgesicherte Kommunikationsprotokoll direkt.

Außerdem öffnet sich das Framework der Internationalisierung: Entwickler können nun Grantlee Templates verwenden, bei denen Cutelyst die passende Sprache zu den Nutzereinstellungen auswählt. Grantlee besteht aus einer Reihe von Bibliotheken für das Qt-Framework, das der Trennung der textuellen Inhalte vom Code dient.

Weitere Informationen lassen sich dem Blogbeitrag zu Cutelyst 1.5 entnehmen. Das auf Qt 5 aufgebaute Webframework orientiert sich, wie das Wortspiel im Namen erkennen lässt, am Perl-Webframework Catalyst, das wiederum seine Anregungen aus Ruby on Rails hat. (rme)