Webframework: Cutelyst 1.8 soll besser mit Windows zusammenarbeiten

Die Korrekturen am Web Server Gateway Interface und der DLL-Installation sollen das Zusammenspiel zwischen dem auf Qt aufsetzenden Webframework und Microsofts Betriebssystem verbessern. Außerdem gibt es zwei kleine API-Ergänzungen.

 –  0 Kommentare
Cutelyst 1.8 soll besser mit Windows zusammenarbeiten

Der Initiator des Open-Source-Projekts Cutelyst, Daniel Nicoletti, hat in seinem Blog die Version 1.8 des Webframeworks angekündigt. Das Release enthält wohl vor allem Bugfixes. Erwähnenswert sind dabei in erster Linie die Korrekturen, die Cutelyst-WSGI (Web Server Gateway Interface) betreffen und ebenso für ein besseres Zusammenspiel mit Windows sorgen sollen wie die korrigierte Installation der DLLs.

Die Neuerungen halten sich dagegen in Grenzen: Die API bietet zwei zusätzliche Funktionen:

  • Context::setStash(QString, ParamsMultiMap) erlaubt durch den letzten Parameter das saubere Handling von HTTP-Query-Parametern durch Verwenden der QMap-Klasse. Damit müssen Entwickler nicht mehr jeden einzelnen Parameter über QVariant::fromValue() abrufen.
  • Application::pathTo(QString) ergänzt das vorhandene Application::pathTo(QSTringList).

Weitere Details lassen sich dem Blogbeitrag entnehmen, in dem Nicoletti auch um weiteres Engagement der Community für die Windows-Plattform bittet. Cutelyst ist ein Webframework, das auf Qt aufsetzt und sich, wie das Wortspiel im Namen erkennen lässt, am Perl-Webframework Catalyst orientiert, das wiederum seine Anregungen aus Ruby on Rails hat. Die Bibliothek steht unter der LGPLv2+-Lizenz und ist auf GitHub verfügbar. Die API-Dokumentation findet sich auf der Cutelyst-Site. (rme)