Menü
Developer

Windows Template Studio 3.0 ist auf Multi-Projekt-Unterstützung ausgelegt

Das von der Community mitgestaltete Windows Template Studio lässt sich nun auch projektübergreifend für die UWP- und .NET-Entwicklung nutzen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag

Microsoft hat Version 3.0 der Visual-Studio-Erweiterung Windows Template Studio (WTS) vorgelegt. Ein Wizard in dem Open-Source-Projekt hilft Entwicklern beim Bau neuer Universal-Windows-Platform-(UWP)-Applikationen. Mit aktiver Unterstützung der Community hat Microsoft das nächste Major Release von WTS fertiggestellt, dass neben zahlreichen Verbesserungen und Fehlerbereinigungen nun auch auf den Multi-Projekt-Einsatz ausgelegt ist.

Um eine effektivere Separierung der Codelogik und bessere Wiederverwendbarkeit zu erreichen, erfolgt die Codegenerierung in WTS 3.0 im Multi-Projekt-Modus – mit Output für ein UWP- sowie ein .NET-Core-Projekt. In der Visual Studio 2019 Preview liegt allerdings bei Multi-Projekten noch ein NuGet-Referenzfehler für Core-Projekte vor. Derzeit lässt sich dieser Fehler nur beheben, in dem die Referenz manuell hinzugefügt wird.

Windows Template Studio 3.0 generiert Code für UWP- und .NET-Core-Projekte.

(Bild: Microsoft)

Für die nachfolgenden Releases ab WTS 3.1 stellt Microsoft darüber hinaus verschiedene neue Funktionen in Aussicht, darunter Identity Login, Azure-Funktionen und generell verbesserte Unterstützung für VS 2019. Ein vollständiger Überblick aller veröffentlichten sowie der angekündigten Neuerungen findet sich im Blog-Beitrag zu WTS 3.0. Umfassenden Einblick in das Projekt sowie die Community-Aktivitäten gewährt die WTS-Projektsite auf GitHub.

Windows Template Studio hat 2017 offiziell das ehemalige Windows Phone App Studio abgelöst. Es markiert damit den Startpunkt für Microsofts Bemühungen, eine übergreifende Entwicklung für alle Windows-Plattformen (Mobil und Desktop) umzusetzen. Entwickler, die Windows Template Studio bereits in VS installiert haben, sollten das Update automatisch erhalten. Wer WTS neu installieren muss, sollte den VSIX-Installer verwenden. (map)