Menü
heise-Angebot
Developer

XPC 2017: Neuauflage der Cross-Platform Conference

Ab sofort können Sie sich für die Neuauflage der erfolgreichen XPC zur Cross-Plattform-Entwicklung registrieren, die dieses Jahr Themen wie Offline first, Angular, .NET Standard und Virtual Reality mit Unity beleuchtet.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 1 Beitrag
XPC 2017: Neuauflage der Cross-Platform Conference

heise Developer richtet auch in diesem Jahr mit der XPC 2017 eine Online-Konferenz zur Cross-Plattform-Entwicklung aus, nachdem im letzten Jahr bei der Premiere knapp 2000 Besucher dem damaligen Angebot folgten. Die am 1. Juni live im Online-Stream übertragene Konferenz will wieder einen zeitgemäßen Überblick zum Status quo plattformunabhängiger Softwareentwicklung geben.

"Write Once, Run Anywhere" – der Slogan ist mittlerweile über zwanzig Jahre alt und doch ist das damit verbundene Paradigma immer noch mehr ein Wunschdenken als weit verbreitete Realität. Einmal entwickelte Software über möglichst viele Devices verteilen zu können, ist aber gerade in Zeiten, in denen viele mobile Geräte das Leben der meisten Menschen bestimmen, wichtiger denn je. Dass sich gerade in jüngster Zeit einiges im Umfeld der Cross-Plattform-Entwicklung getan hat, will die XPC verdeutlichen.

Die bisherige Auswahl der über den Webbrowser ausgestrahlten Konferenz bietet zeitgemäße Themen der Multi-Plattform-Entwicklung wie Offline-first-Szenarien, Virtual Reality mit Unity, Performance für HTML-basierte Cross-Plattform-Anwendungen und Progressive Web Apps. Aber auch der sogenannte .NET Standard, ein einheitlicher Satz von APIs für alle .NET-Plattformen, sowie die Cross-Plattform-Entwicklung mit C++ und allgegenwärtige Webtechniken Angular, Apache Cordova, NativeScript und Ionic spielen eine Rolle. Als Referenten konnten hierfür bekannte Entwickler wie Sascha Graeff, Christian Liebel, Jörg Neumannn, Lars Röwekamp, Manfred Steyer, Christian Wenz und Christian Weyer gewonnen werden.

Wer sich bis zum 2. Mai 2017 für die XPC 2017 registriert, kann auf den regulären Preis von 99 Euro rund 25 Prozent sparen. Die Veranstaltung selbst hat eine Laufzeit von acht Stunden. Das bisherige Programm und die Registrierung finden Interessierte auf der Website von heise Events. (ane)