Menü
Developer

Xamarin 3 bringt UI-Designer für iOS

Die Xamarin-Plattform zur App-Entwicklung möchte Programmierern in Version 3 unter anderem verstärkt dabei helfen, nativ wirkende Cross-Plattform-Anwendungen zu erstellen. Xamarin.Forms ist nur eine der Neuerungen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge

Das auf Software-Entwicklerwerkzeuge spezialisierte Unternehmen Xamarin hat Version 3 seiner gleichnamigen Plattform veröffentlicht. Neben der IDE, deren Neuerungen nach einer Umgestaltung der Nutzeroberfläche schnell ins Auge springen, haben die Entwickler des Tool-Pakets vor allem Zeit in die Möglichkeiten zum Teilen von Code und Erstellen nativer Cross-Plattform-Apps in C# investiert.

Ergebnis dieser Bemühungen sind die UI-Bibliothek Xamarin.Forms, der Xamarin Designer for iOS und zwei neue Vorgehensweisen zum Code Sharing. Xamarin.Forms enthält rund 40 Kontrollelemente und Layouts für Cross-Plattform-Anwendungen, die laut Ankündigung zur Laufzeit auf native Kontrollelemente gemappt werden und dem Nutzer eine auf sein Gerät zugeschnittene Oberfläche präsentieren sollen. Xamarin Designer for iOS lässt sich in die IDEs Xamarin Studio und Visual Studio integrieren und gibt Entwicklern eine Möglichkeit an die Hand, Bedien- und Kontrollelemente per Drag-and-Drop in ihre iOS-Anwendungen einzupflegen. Ein Demo-Video ist im Xamarin-Blog zu finden.

Um Code besser wiederverwenden zu können, gibt es in Xamarin 3 zum einen sogenannte Shared Projects, mit denen sich Code in Xamarin Studio und Visual Studio für iOS, Android und Windows nutzen lässt, und zum anderem "Portable Class Libraries". Die Klassenbibliotheken lassen sich auf verschiedenen .NET-Plattformen nutzen und sollen sich nun mit beiden IDEs verwenden und erstellen lassen.

Xamarin Studio nach dem Facelift - doch auch im Inneren hat sich mit F#- und NuGet-Support einiges getan.

(Bild: Xamarin )

Die Entwicklungsumgebung Xamarin Studio hat einen neuen Begrüßungbildschirm und viele neue Icons spendiert bekommen und soll besser mit Retina-Displays umgehen können. Außerdem lässt sich in ihr nun auch F# zum Erstellen von iOS- und Android-Anwendungen nutzen. Die Visual-Studio-Erweiterungen, die Xamarin für iOS und Android bereitstellt, haben in einer einzelnen VS-Extension ein neues Zuhause gefunden, wodurch sich das Unternehmen eine Vereinfachung beim Installieren und Aktualisieren erhofft. Darüber hinaus unterstützt Xamarin 3 die Nutzung von NuGet-Paketen in mobilen Anwendungen. (jul)