3,1
160 Stimmen
558
420
319
214
149
Hersteller: Zur Website
Preis: kostenlos
Lizenz: Kostenlos
Betriebssystem: Android, Mac, Windows, Linux, iOS
Download-Größe: 175857 KByte
Downloadrang: 108
Datensatz zuletzt aktualisiert: 05.02.2023
Alle Angaben ohne Gewähr

Google Chrome ist ein schneller Browser zum Surfen im Internet. Die kostenlose Software lässt sich um zahlreiche Add-ons und Apps erweitern. Chrome basiert auf dem Open-Source-Projekt Chromium, dessen Engine zur Darstellung von Webseiten auch von den Browsern Opera und Microsoft Edge, dem Nachfolger des Internet Explorer, genutzt wird.

Opera-Browser im Test: Alternative zu Chrome und Firefox?

Google Chrome

Funktionen und Bedienung

Die Benutzeroberfläche des Chrome-Browsers arbeitet mit Tabs, die sich verschieben, aber auch in Gruppen zusammenfügen lassen. Das kennt man so auch beispielsweise von Microsoft Edge, bei dem man allerdings seit einiger Zeit die Tabs statt horizontal auch vertikal an der Bildschirmseite auflisten kann. Lesezeichen können in der manuell auch abschaltbaren Lesezeichenleiste oder im integrierten Lesezeichenmanager sortiert werden. Chrome hat außerdem einen integrierten PDF-Viewer und eine Passwortverwaltung.

Weiterhin lässt sich Chrome auch personalisieren, indem man den Hintergrund für die "neue Tab"-Startseite austauschen oder die Browserelemente, wie die URL-Leiste, mit einer anderen Farbe oder einem Design versehen kann. Auch lässt sich der Browser in einen Darkmodus versetzen, was beispielsweise für die Einstellungen einen Grauton setzt.

Eine weitere Funktion von Google Chrome ist das Streaming von Videos und Webseiten auf den Fernseher oder Google-Nest-Geräte. Dazu ist es notwendig, dass beide Geräte im selben Netzwerk verbunden sind und den Google-Cast-Standard unterstützen.

Verschiedene Geräte mit Google Chrome synchronisieren

Da die Vernetzung mit dem Smartphone für viele Nutzer immer wichtiger wird, hat Chrome verschiedene Synchronisierungsoptionen integriert. Nach dem Einloggen mit dem Google Account werden auf Wunsch Browserverlauf, Lesezeichen, gespeicherte Passwörter und in Google Pay hinterlegte Zahlungsdaten synchronisiert. Tabs, die beispielsweise am Smartphone mit Chrome geöffnet wurden, können also auch am Desktop eingesehen werden. Chrome bietet aber auch eine Funktion, um Tabs mit anderen, im gleichen Google-Account eingeloggten Geräten direkt zu teilen. In der URL-Leiste findet sich dann ein "Teilen"-Icon, über das das gewünschte Gerät ausgewählt werden kann. Über eine Push-Benachrichtigung auf dem Zielgerät kann man dort dann den versendeten Link öffnen.

Vergleich: Welcher Browser ist der richtige für mich?

Chrome App und Add-ons

Auch Google Chrome lässt sich um Add-ons und Apps erweitern. Dazu gibt es mit dem Chrome Web Store die Möglichkeit, all diese Erweiterungen an einem Ort abzurufen. Mithilfe dieser Add-Ons lassen sich unter anderem automatisch Werbung oder Skripte blockieren. 
Da Browser, wie Microsoft Edge, Brave oder Opera ebenfalls auf der Chromium-Engine basieren, können auch dort die Chrome-Add-ons genutzt werden.

► Special: Gelungene Add-ons für Google Chrome

Progressive Web-Apps mit dem Chrome Browser nutzen

Google Chrome ermöglicht auch progressive Web-Apps (PWA) zu benutzen. Dabei wird auf einer unterstützten Webseite angeboten, diese als App beziehungsweise Programmshortcut zu installieren. Die Webseiten sind so aufgebaut, dass sie in Bedienung und Funktion einem normalen Programm ähneln. Nach der Installation werden die Browserelemente, wie URL-Leiste und Lesezeichen, ausgeblendet.

Ein sicherer Browser für das Internet

Für die Erhöhung der Privatsphäre bietet Chrome den Inkognito-Modus. Hier sorgt der Browser dafür, dass nichts im Browserverlauf, Cookie-Speicher oder Suchverlauf gespeichert bleibt, nachdem das Inkognito-Fenster oder ein Inkognito-Tab geschlossen wurde. Dem Netzwerkanbieter bleibt der eigene Surf-Traffic dabei allerdings nicht verborgen. Der Chromium-Browser Brave hingegen hat im Inkognito-Modus stärkere Privatsphäre-Einstellungen, mit denen sich die eigene Netzaktivität besser unsichtbar machen lässt. Im Browser Opera ist zu diesem Zweck ein VPN-Dienst integriert, ein solcher lässt sich aber auch per Browser-Add-on nachrüsten.

In den Einstellungen von Google Chrome sind mit dem Datenschutz-Leitfaden zudem neue Optionen verfügbar, mit denen sich einzeln die Datenweitergabe an Google und Chrome einschränken lässt. Nutzer können aber auch sehen, ob gewählte Passwörter sicher sind oder bereits gehacked wurden. Außerdem lässt sich hier das sogenannte "Erweiterte Safe-Browsing" aktivieren, mit dem Bedrohungen durch URLs und Downloads frühzeitig erkannt werden sollen, aber auch das Google-Konto besser geschützt sein soll. Mit Aktivierung werden allerdings zur Prüfung Daten, wie URLs, teilweise an Google weitergegeben.

Dazu gibt es auch eine Blacklist, in der Google Chrome potenziell gefährliche URLs sammelt und vor dem Zugriff auf die Seite warnt.

Schnell und stabil im Internet surfen

Google Chrome punktet neben der Sicherheit mit Stabilität: Sollte sich ein Tab oder ein Plug-in aufhängen, also nicht mehr reagieren, lässt sich mit der Tastenkombination "Shift"+"Esc" der Chrome-Taskmanager öffnen, um den Prozess gezielt zu beenden. Das Browser-Fenster bleibt offen, sodass die Inhalte der anderen funktionierenden Tabs nicht verloren gehen.

Google Chrome fährt zudem die CPU-Last für inaktive Tabs herunter, um Stromverbrauch und Leistung zu verbessern, wenn in diesen weder Musik noch Audios oder Videos laufen.

Versionen und Updates

Erhältlich ist Google Chrome für Desktop-Computer als 32- und 64-Bit-Version für Microsoft Windows, Linux und macOS sowie als Chrome App für Mobilgeräte mit Android und iOS. Neben der Version zum Installieren auf dem Desktop-Computer ist der Chrome-Browser als portable Version Google Chrome Portable erhältlich, die ohne Installation vom USB-Stick läuft und sich so auf verschiedenen Windows-PCs nutzen lässt.

Google Chrome kümmert sich automatisch um Updates auf die aktuelle Version, sodass man sich darum wie bei Mozilla Firefox in der Regel nicht kümmern muss. Google releast mittlerweile alle 4 Wochen ein neues Update, mit dem unter anderem Sicherheitslücken behoben werden.

Alternativen zu Google Chrome

Wem der Funktionsumfang von Chrome nicht ausreicht, kann auf Chromium-Alternativen, wie Microsoft Edge, Opera, Vivaldi oder Brave zurückgreifen, aber auch zum Tor Browser oder zu Mozilla Firefox wechseln, der eine eigene Browserengine nutzt.

Häufige Fragen zu Google Chrome

Wir haben einige häufige Fragen zu Google Chrome zusammengestellt, die wir im Folgenden beantworten.

Ist Google Chrome kostenlos?

Ja, sowohl der Google Chrome Download als auch dir Nutzung des Chrome-Browsers von Google sind kostenlos.

Ist Chrome ein sicherer Browser?

Abgesehen davon, dass es keine 100-prozentige Sicherheit gibt, ist Google Chrome ein Browser, mit dem man sich recht sicher im Internet bewegen kann. Denn der Hersteller Google überprüft mit seiner Safe-Browsing-Technologie täglich Milliarden von Webseiten auf Risiken und blockiert bekannte, gefährliche Webseiten. Zudem erhält Chrome regelmäßig Updates, die unter anderem Sicherheitslücken schließen, wie sie in jeder Software vorkommen können.

Kann ich Chrome wie Firefox erweitern?

Google Chrome lässt sich wie Firefox, Microsoft Edge oder Opera um zahlreiche Add-ons und Apps erweitern. Damit kann man etwa das Aussehen anpassen und zusätzliche Funktionen hinzufügen. Designs, Add-ons und Plugins finden sich im integrierten Chrome Web Store.

​Gibt es Chrome auch für das Smartphone

Chrome gibt es für alle gängigen Geräte wie das iPhone und iPad sowie das Smartphone und Tablet mit Android, für die die Google Chrome App im jeweiligen Store erhältlich ist. Natürlich gibt es Google Chrome auch für Computer mit den Betriebssystemen Microsoft Windows und macOS sowie den Linux-Distributionen Ubuntu, Linux Mint und openSUSE.

Was macht Google Chrome mit meinen Daten?

Wie Google mit den Daten seiner Nutzer umgeht, steht in der Datenschutzerklärung des amerikanischen Unternehmens. Wer dennoch Bedenken hat, kann andere Browser wie Firefox oder den Tor Browser nutzen und als Suchmaschine zum Beispiel DuckDuckGo oder Qwant.

Tipps & Tricks zu Google Chrome:

Siehe auch:


Kommentare

{{commentsTotalLength}} KommentarKommentare

Weitere Kommentare laden...

Das könnte dich auch interessieren