Avatar von Moere
  • Moere

661 Beiträge seit 07.01.2000

Vom Prinzip her hat er recht

Prinzipiell hat er recht: was macht es einen Sinn zwischen (Elektro-)Auto und anderen Verkehrsmitteln zu unterscheiden?
Es ist einfach egal, welches Verkehrsmittel einen trifft. Entscheidend ist die Aufprallgeschwindigkeit und somit die Wucht, mit der du durch die Gegend fliegst. Es reicht schon eine Kollision mit einem Fahrrad, um schwere oder tötliche Kopfverletzungen zu erzeugen. Daher ist mir nicht klar, was dieses Gesetz soll. es macht einfach überhaupt keinen Sinn.

Um es polemisch zu sagen:
Die "Verkehrswende" und der technologische Forschritt werden zu einer starken natürlichen Auslese bei den Fußgängern führen. Wer nicht schnell lernt, vor dem Betreten der Fahrbahn sich umzusehen, wird aussterben. Ob er von einem E-Auto, einem E-Roller oder -Skooter, einem normalen Fahrrad oder einem E-Bike erwischt wird, ist dabei völlig egal.
Mir passiert es oft, dass mir Fußgänger mit und ohne Kopfhörer vor das Rad laufen. Das gehört einfach zu den Dingen hinzu, die ich als mögliche Gefahr auf dem Schirm haben muss. Ich muss den Fahrbahnrand beobachten und mit der Möglichkeit unvorhergesehener Bewegungen rechnen. Und dass ich besondere Rücksicht auf junge oder alte Menschen oder Menschen mit Einschränkungen nehmen muss ist völlig klar. Es ist die Verantwortung der Verkehrsteilnehmer, aufeinander Rücksicht zu nehmen.
Und es ist die Verantwortung der einzelnen Verkehrsteilnehmer, Gefahren auf dem Schirm zu haben. Wenn ich mich leichtsinnig verhalte, muss ich auch das (tödliche) Risiko tragen.

Bewerten
- +