Avatar von display
  • display

mehr als 1000 Beiträge seit 27.06.2001

Re: Versuchskaninchen für 799€ rpo Monat?

chrislloret schrieb am 24.04.2019 00:37:

display schrieb am 23.04.2019 21:13:

F312 schrieb am 23.04.2019 15:02:

Nach über 20 Jahren Forschung haben Brennstoffzellen immer noch das Problem, das im Betrieb Platin aus dem Katalysator ausgeschwemmt wird. MB spricht von einer Lebensdauer von 150-200.000 Km, bevor der Katalysator verbraucht ist:

https://www.adac.de/der-adac/motorwelt/reportagen-berichte/auto-innovation/mercedes-glc-fuel-cell-test/

Dann wird es teuer. Zum Glück kann man den Wagen nicht kaufen.

Teuer wird es bei 799 Euro im Monat auf jeden Fall. Da hätte man noch 20 Jahren fast 200000 Euro zum Fenster hinaus geschmissen.

Es ist auch kein prinzipieller Unterschied ob dann die Brennstoffzelle oder bei einem Batterie Auto die Batterie hinüber ist.

Elektroautos habe eine sehr geringe Haltbarkeit und sind dann ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Und vielleicht werden sie nach solchen Zeitspannen vom Hersteller auch überhaupt nicht mehr repariert oder supportet wie bei den Smartphones die dann keine Updates mehr bekommen und die der Kunde gefälligst wegschmeißen und neu kaufen soll wenn der Akku hinüber ist.

Eine Batterie haellt 20 Jahre und laenger,

Nein tut sie nicht.
Wie lange sie hält sieht man an den Garantiezeiten der Hersteller. Die gehen nicht über 8 Jahre hinaus.
Wäre dem anders könnten Sie ja auch 20 Jahre Garantie geben und der Kunde hätte das Problem mit der kurzen Haltbarkeit der Batterie auch nicht.
Tun Sie aber nicht weil sie sonst die Verluste erleiden würden die jetzt der Kunde mit der Batterie an der Backe hat.

die Kapazitaet nimmt nach 10-12 Jahren ziemlich ab, was aber keinen Ausfall bedeutet.

Ziemlich abnehmen tut damit auch genauso die ohnehin schon viel zu geringe Reichweite von Elektroautos.

Unsere Teslas haben inzwischen ueber 350000km abgespult und die Batterie haengt immer noch bei ueber 90%.

Das Problem bei den Batterien sind nicht die Ladezyklen sondern die Lebensdauer über die Zeit. Selbst wenn sie überhaupt nicht genutzt werden gehen sie allein durch Alterung kaputt.
Es ist überhaupt kein Problem in kurzer Zeit eine hohe Anzahl von Ladezyklen bzw. Kilometer zu erreichen.
Das ist aber überhaupt nicht das was die meisten brauchen. Die fahren oft nur 10000 km im Jahr und das soll dann aber lange Zeit halten was nicht funktioniert.

Und das Problem mit den langen Ladezeiten, selbst am Supercharger dauert es noch eine Stunde, (bei gealterten Akkus sinkt übrigens auch die Schnellladefähigkeit wie einige Teslafahrer feststellen mussten) lässt sich prinzipiell nur mit der Brennstoffzelle umgehen.

Bewerten
- +