Avatar von Nur_mal_so_am_Rande
  • Nur_mal_so_am_Rande

380 Beiträge seit 03.11.2003

Auch wenn ich dafür viel Rot bekomme

Aber ich bin davon überzeugt, daß Elektrofahrzeuge mit Akkus nicht die Lösung sein werden.

Versteht mich nicht falsch, Elektrofahrzeuge sind die Zukunft und absolut sinnvoll. Nur befürchte ich, daß die Ladeinfrastrucktur nur solange funktioniert, solange das E-Fahrzeug nicht aus der Nische kommt.
Und auch die Menge an Akkus, die benötigt werden wenn mal mehr als ein einstelliger Prozentsatz an solchen, an sich umweltschonenden, PKWs auf den Straßen fahren, kann nicht umweltverträglich hergestellt werden.

Ok, wenn grade mal 3 % der Fahrzeuge mit Akkus fahren, da ist das noch Problemlos möglich. Aber wie sieht die Situation aus, wenn dann 100% aller Fahrzeuge mit Strom fahren? Und weniger als 100% sollte nicht angestrebt werden, da es nicht sinnvoll ist wertvolles Erdöl einfach auf offener Straße zu verbrennen.
Wir werden dieses Öl in Zukunft für viel wichtigere Dinge bitter nötig haben. Medikamente um nur einen Fall zu nennen.

Da ist es viel besser, E-Fahrzeuge zu bauen, die mit Strom oder Energie angetrieben werden, die aus Umweltfreundlichen Quellen stammt.

Aber der Abbau der Rohstoffe für Akkus in dieser Menge die wir benötigen werden um 100% aller Fahrzeuge mit Strom anzutreiben, dies kann nicht Umweltverträglich geschehen.

So toll Stromer auch sind, muss ich doch den meisten Befürwortern hier im Forum eine extreme Kurzsichtigkeit und eine pathologische Weigerung der Erkennung dieser Probleme vorwerfen.

Wenn nur noch Stromer auf den Straßen sind, mit Akkus, .......... nein egal wie ich es auch betrachte, es wird einfach an unüberwindbaren Problemen mit der Ladeinfrastrucktur scheitern.
Wer davon ausgeht, daß Jeder seinen Stromer zu Hause oder bequem auf der Arbeit auladen kann, lebt fern jeglicher Realität. Die meisten Menschen besitzen auf der Welt nunmal kein Eigenheim mit Garage.
Die wenigsten Arbeitgeber werden es sich leisten können, ihren Mitarbeitern Parkplätze mit Ladesäulen für Alle zur Verfügung zu stellen.

Und nein, es nützt nichts wenn nur in Deutschland dann viele Stromer fahren, aber im Rest der Welt ausschliesslich Verbrenner unterwegs sind.
Um wirklich der Umwelt zu helfen , müssen Weltweit nur noch Stromer fahren.

Wie will man den Akkubedarf umweltgerecht befriedigen?
Wo sollen die ganzen Stromer dann geladen werden? Was passiert wohl, wenn in z.B. Rumänien dann pünktlich um 20 Uhr Abends dann Millionen von Stromern gleichzeitig zum laden über Nacht ans Netz gehängt werden? Und was europaweit wenn viele Millionen Stromer innerhalb 3 Stunden ans Netz zum laden gehen?

Was ist wenn an einer Tanke eben mal 15 Autos innerhalb 5 Minuten zum tanken kommen?
Wenn jeder Stromer fährt, aber das Laden 30 Minuten dauert?
Wieviele Ladesäulen braucht dann eine Tankstelle in Ballungsgebieten und was für eine riesige Fläche für all die Stromer, die dann zur Rushhour plötzlich alle laden wollen?
Und natürlich will Jeder sofort an eine Ladesäule.

Die Befürworter vergessen immer, dass sie von einer Situation ausgehen, wo es nur eine Handvoll Stromer auf den Strassen gibt und dieses dann auf 100% Stromer 1 zu 1 übertragen.
Das wir es aber hier mit, in der Masse unvernünftigen, egoistischen und uneinsichtigen, Menschen zu tun haben, daß wird komplett verdrängt.

Das wird Chaos an den Ladesäulen geben. Schon bei nur 30% Stromern.

Wir müssen aber 100% Stromer erreichen. Der Verbrennungsmotor ist ein Auslaufmodell, da das Erdöl nur endlich vorhanden ist.

Und wir müssen überlegen, wie wir die Stromer laden bei 100% Anteil an E-Fahrzeugen. Nicht bei 10%.

Egal wie ich es auch drehe und wende, ich komme immer wieder zum Schluss, dass der Stromer mit Akku nur ein Zwischenschritt sein kann. Akkustromer haben keine Zukunft.

Nur die Brennstoffzelle oder eine vergleichbare Technologie kann auch bei 100% Elektrofahrzeugen weltweit sinnvoll angewendet werden ohne die Umwelt zu zerstören.
Wasserstoffmotoren, ob als Verbrenner oder Brennstoffzelle, scheinen mir daher sinnvoller und vernünftiger als Batterieautos.

Wir müssen immer die Argumente bei 100% aller Fahrzeuge sind Stromer sehen.
Alles andere ist nun mal nicht zielführend.
Denn wenn das Öl und das Erdgas alle ist, bleibt uns nur noch der Stromer.

Von daher sollten wir nicht unnötig sinnlos viele Millionen in eine in Zukunft unbrauchbare Akkutechnologie und Ladeinfrastrucktur stecken, sondern in die Entwicklung von Brennstoffzellen und Wasserstofftanks und Wasserstofftankstellen. Dort gibt es nämlich noch einige massive Probleme zu lösen.

Wer hier jetzt wieder mit den Argumenten von Garagenladestationen kommt, spare sich bitte besser die Zeit. Was bei einigen Menschen bei wenigen Prozent von Stromern bei den aktuellen Zugelassenen Fahrzeugen funktionieren mag, interessiert nicht und ist völlig irrelevant. Es ist schlichtweg kein Argument. Wer es dennoch bringt, hat in meinen Augen den Verstand eines 4 jährigen Kindergartenkindes.
Es ist wichtig, was für Alle Menschen funktioniert bei 100% Stromern aller zugelassenen Fahrzeugen.

Dieses Problem muss diskutiert werden, und nicht " ich hab ein tolles Haus und lade meinen Stromer in meiner tollen Garage, ätsch und ihr nicht."
Das ist eine sehr egoistische und beschränkte Sichtweise dieses Problems

Und auch der Hinweis auf möglicherweise in ferner Zukunft zu entwickelnde Akkus, welche ohne umweltschädigen Abbau von Ressourcen klimaneutral hergestellt werden können, ist kein Argument vernünftiger Erwachsener, sondern etwas, was man in Kindergärten von Kleinkindern hört.
In zukunft können wir uns möglicherweise ja auch teleportieren, dann brauche ich auch keinen Stromer mehr.

Oder Scotty beamt einen aufs Raumschiff Enterprise und Kapitän Kirk fliegt mich an jeden Ort der Erde.....

Nein, vernünftig ist das nicht. Aber genauso möglich wie zukünftige umweltfreundliche Superakkus.

Bleiben wir doch mit unseren Argumenten auf der Erde.
Wie erzeuge ich die Mengen an Strom, die benötigt werden, wenn es nur noch E-Fahrzeuge auf der Erde gibt? Und zwar umweltfreundlich und Klimaneutral.

Mit Strom kann man Wasserstoff gewinnen, doch der muss gespeichert werden. Man braucht den nicht mal zu den Tankstellen transportieren. Ob ich nun Megastromanschlüsse an der Tanke habe um 20 Akkus von Stromern gleichzeitig schnell zu laden, oder damit Wasser aus dem Grund pumpe und dieses dann in Wasserstoff und Sauerstoff aufspalte, ist doch wohl egal.

Alternativ kann man auch große Wassertanks haben, die per Tanklastwagen beliefert werden und gewinne daraus vor Ort den Wasserstoff.

Damit müsste man den sehr flüchtigen und sehr gefährlichen Wasserstoff dann nicht mehr in speziellen teuren Tanklastern auf öffentlichen Strassen transportieren.

Wie auch immer, es muss noch viel geforscht und entwickelt werden bevor wir wirklich saubere und umweltfreundliche Stromer haben, und den fossilen Verbrennungsmotor endlich abschaffen können.

Das hier ist meine subjektive Meinung. Ich zwinge Niemanden meine Sicht der Dinge auf und es muss auch Niemand meine Wall of text lesen. Ich habe nicht vor eure Meinung zu ändern, sondern möchte nur gewisse Probleme ansprechen, die ich persönlich sehe.
Es würde mich sehr freuen, wenn ihr auch meine Meinung respektiert und nicht versucht mich zu missionieren.
Ich bin offen für logische und vernünftige Argumente die auch vernünftig vorgebracht werden.
Gerüchten zufolge ist es allerdings bisher wohl noch nie vorgekommen, daß in einer Internetdebatte der Gegenüber jemals vom Oponenten argumentativ überzeugt wurde.

Aber wer weiß, vielleicht gibt es mittlerweile ja ein neues Argument für Akkustromer und gegen die Brennstoffzelle oder den Wasserstoff. ;)

Ps. : meine Rechtschreibung und Grammatik ist grauenvoll. Das weiß ich aber. Ihr braucht mich also bitte nicht jedesmal darauf hinzuweisen. :)

Bewerten
- +