Avatar von vigarlunaris
  • vigarlunaris

884 Beiträge seit 31.10.2004

Brennstoffzellen und Rot klicker

Irgendwann geht es einen gegen den Strich, das hier immer nur wieder Rot und wieder Rot bei Brennstoffzellen "gehackt" wird. Reflexartig werden die Augen vor der simplen Wahrheit verschlossen das man Flüssigkeiten nun einmal besser lagern kann als Elektronen.

Batterieelektrisch ist bei weitem nicht fertig, aber man sieht über die Fehler der Technologie hinweg!

Natürlich muss nun Brennstoffzelle sofort ab Start zu 150% perfekt sein. Immer wieder werden Studien hervorgeholt, wonach der böse Wasserstoff für die Brennstoffzellen natürlich nur aus Omi’s Kohleofen produziert werden kann. Dass man diesen natürlich auch mit reinen Sonnen- oder Windstrom erzeugen könnte, interessiert natürlich nicht.

Die Lagerung ist schwer? Mit neuen Stoffen und Zusätzen konnte man hier bereits deutliche Fortschritte hervorbringen. Höhere Temperaturen, wie auch geringeren Druck für die Lagerung.
(Lesen hier: https://edison.handelsblatt.com/erklaeren/bayerisches-start-up-entwickelt-fluessigen-wasserstoff-speicher/20361098.html)

Der Wirkungsgrad ist zu gering? – Fragt denn jemand nach dem Wirkungsgrad von einer Anlage, wo am Ende „Wasser“ rauskommt und man eigentlich nur nochmal erneut mit Wind/Sonne aufladen muss?

Batterien fressen gigantische Mengen an grauer Energie. Wir müssen die Erde umwühlen, nach Rohstoffen, diese Veredeln, umformen, transportieren und am Ende erhalten wir eine Lebensdauer X mit einem Energieaufwand Y.
Mir ist JEDER TECHNOLOGIE! Recht, welche letztendlich unsere Verbrenner mal ablöst und uns von Öl befreit und zumindest den Bedarf extrem senkt, jedoch nicht auf Biegen und Brechen.

Batterie sehe ich zurzeit als eine Randnovelle der Geschichte an, wo es später mal lauten wird: Von den Jahren 2030 – 2100 erlebten Batterieelektrischen Fahrzeuge einen Aufschwung welcher durch … XYZ … Technologie ab 2050/60 herum abebbte.
Mein Bauchschmerz bei dieser Ficition ist jedoch das wir in diesen Jahren solche Mengen an Dreck, Umweltzerstörung und Wirtschaftsumschichtung erzeugen, das wir mit den Folgen davon wieder einmal mit 2200/2300 leben „dürfen“, wenn es bis dahin noch Menschen geben sollte.

Das wollte ich hier nur mal anmerken, bei einer Firma die sich die Arbeit macht Antriebsstränge zu entwickeln, wo die „Befeuerung“ sowohl nur „Strom“ wie auch „anderes“ sein kann.

Bewerten
- +