Menü
Avatar von Klavus
  • Klavus

889 Beiträge seit 19.05.2009

Ich verstehe Apple, auch wenn ich dafür Haue bekomme

Sorry, aber auch wenn ich der Einzige bin, der das hier von sich
gibt, aber ich verstehe Apple. 

Vor Apple war einfach *keine* Firma fähig, ein vernünftiges Tablett
zu bauen. Steve Jobs hat sich hingesetzt und nachgedacht (mit seinen
Leuten), was die Nutzer denn brauchen könnten. Und er ist darauf
gekommen, wie auch (zusammen mit Wozniak) beim Apple II, beim iMac,
MacBookPro und Air, beim Iphone, beim IPod, dass es vielleicht keine
schlechte Idee wäre, dass der Anwender ein Produkt bekommt, welches
einfach zu bedienen ist, schick aussieht und vom OS her, auch
anwendbar ist. Vielleicht war Steve Jobs kein Genie, aber er war 100
Mal intelligenter, innovativer, konsequenter und straighter als alle
Sesselfurzer in den Konzernen mit ihren Heerscharen von Beratern,
BWLern und Controllern, die an jeder Schraube gespart haben, sich für
Genies hielten, und den größten Schrott produzierten, mit denen sie
uns gefoltert haben.

Leute, auch wenn Ihr hier Samsung den Robin Hood Effekt andichtet,
lasst Euch sagen, den haben sie einfach nicht. Samsung ist ein
multinationaler Konzern, der gute Produkte herstellt. Mehr aber auch
nicht. Und Samsung wäre nie auf die Idee gekommen, brauchbare
Tabletts, Smartphones oder sonst irgendwas herzustellen. Ohne Steve
Jobs hätten sie immer noch irgendwelche Tastentelefone
zusammengezimmert, Fernseher und gute Festplatten oder Speicher
gebaut. Sorry, aber Samsung ist ein Hightech Konzern, der an alles
denkt, nur nicht unbedingt an die Anwender.

So, und weil das so war, hat Apple Samsung als Zulieferer ausgewählt.
Apple hat Samsung gezeigt, wie man kleine Geräte bauen kann, die auch
noch so benutzbar sind, dass sie auch einen Mehrwert für die
Endanwender darstellen. Samsung hatte dazu nie eine eigene Idee.
Mussten sie auch nicht.

Samsung nahm dann einfach die Erkenntnisse aus der Produktion für
Apple, bekam von Google ein OS umsonst geschenkt und stellte dann
einfach auch Smartphones her. Da Samsung sich aber weiter keinen Deut
um die User schert, stellten sie jede Menge unnützer Smartphones her.
Samsungs Management hat zwar bei bei Apple abgeschaut, wie man en
Miniatur Smartphones herstellt, wie man aber Betriebssysteme und
Geräte produziert, die einen Nutzen für den Endanwender darstellen,
das hat sie nie und wird sie nie interessieren.
Dabei sind dann solche Geräte herausgekommen, wie ich sie besitze,
z.B. Das Galaxy Ace, mit einer Leistung, die auf keinen Fall für die
Smartphone Anwendungen ausreicht, mit einem GPS-Empfänger, der nichts
taugt, mit einem OS welches ein bescheuertes Prozessmanagement
besitzt und einen unterdimensionierten Speicher. 

Ok, darum habe ich habe 300€ gespart. Aber nun, nachdem ich auf
Samsungs Werbung hereingefallen bin, sehe ich ein, dass ich lieber
300€ mehr für ein Apple Produkt hätte ausgeben sollen, als für so ein
Gerät, welches anscheinend nie einen Ergonomietest gesehen hat.
Updates? Ja, Samsung bringt Updates heraus, allerdings mit einem Jahr
Verspätung. Und man bleibt, mit einem Gerät, welches gerade mal 9
Monate alt ist, auf einem OS ohne Zukunft sitzen und man wird
ausgelacht, wenn man darauf hinweist, dass Apple selbst für 2-3 Jahre
alte Geräte noch Updates anbietet.

Ok, Samung hat Apple mit aller Kraft hereingelegt, man kann sagen, so
what, so läuft das eben in der Wirtschaft. Aber dann muss man sich
auch nicht aufregen, wenn Apple nun sauer ist auf seinen ehemaligen
und derzeitigen Partner, der umsonst ein OS (Android) geschenkt
bekommt, darauf eine Oberfläche pappt, sich hinterher nicht mehr um
die Produktpflege kümmert und dabei Milliarden scheffelt.

Nein, Samsung ist kein David, der gegen Goliath kämpft, Samsung hat
bei Apple abgekupfert, wie man Geräte wie das iPhone oder iPad
herstellt und verkauft sie, wie vorher, ohne sich um die User zu
kümmern.

Samsung betreibt Gewinnmaximierung. Ok, werde ich nun hören, Apple
will auch Gewinne machen. Aber Apple denkt sich wenigsten Geräte,
Techniken und Kombinationen von beidem aus, die einen Mehrwert für
die User darstellen, neue Anwendungsgebiete erschliessen und betreibt
Produktpflege.

Samsung ist kein Underdog, Samsung ist einer der größten Konzernen
mit einem Umsatz von 181 Milliarden € und einem Gewinn von 10,7
Milliarden €. Samsung ist keine kleine, gewitzte und innovative
Hinterhofklitsche, die ständig super Produkte erfindet, die von einem
bösen, bösen, Konzern mit Anwälten verfolgt werden.

Samsung schliesst im Jahre 2005 unmittelbar *nach* dem Auslaufen von
Fördermitteln das SDI Werk in Berlin und schmeisst schon mal 710 von
800 Mitarbeitern raus.

Samsung besticht in Südkorea einflussreiche Persönlichkeiten und
Politiker, Vertretern, Strafverfolgern, Steuerbeamten, Journalisten
und Wissenschafter.  (siehe Wikipedia)

Samsung gründet eigene, von Samsung bezahlte Gewerkschaften in
Südkorea und lässt in einigen anderen Ländern erst gar keine
Gewerkschaften zu.

Ich möchte hier nicht Samsung dissen. Aber irgendwie fällt mir hier
ein Missverhältnis zwischen der Realität und der gefühlten "Empörung"
wenn Apple sich juristisch, also mit legalen, rechtlichen Mitteln,
nicht mit Betrug, Bestechung oder Intrigen gegen Samsung, die, so ist
es nun einmal, oder auch nur in den Augen von Apple, von Apple
abgekupfert haben.

Wenn Samsung noch geniale Geräte herstellen würde, dann wäre ich 
vielleicht auch auf der Seite von Samsung, aber das machen die ja
noch nicht einmal. Samsung stellt Smartphones her, verkauft sie mit
Milliardengewinn und wenn wir diese Geräte dann gekauft haben, dann
lachen sie einen aus, wenn man mal nach einer neuen OS Version
höflich anfragt, wie man denn überhaupt auf die Idee käme, für ein 9
Monate altes Produkt noch überhaupt irgendeinen Service, geschweige
denn, ein OS Update zu verlangen.

Nein Leute, ich kann bei diesem Apple Bashing nicht mitmachen. Ich
muss nun ehrlich sagen, dass ich diese Zeilen auf einem MacBookAir
schreibe, und ich bin Steve Jobs posthum persönlich dafür dankbar,
dass er dieses geniale Notebook auf den Markt gebracht hat. Ok, nun,
nach 3 Jahren, kommen auch die anderen supergenialen Konzernlenker
auf die supergeniale Idee, dass es doch für jemanden, der sein
Notebook tragen muss, vielleicht dann doch besser ist, wenn das
Notebook vielleicht leichter wäre als ein voller Wassereimer. (Aber
sie werden trotzdem noch eine Weile brauchen, bis sie an die geniale
Benutzerführung eines Mac OS X herankommen werden.)

Nein, Apple ist gewinnorientiert, Samsung ist gewinnorientiert, aber
ich sehe nicht ein, weshalb ich den einen Konzern bashen sollte und
den anderen, der diverse Dinge nachbaut weil seine Controller,
Consulter, BWLer und andere Vollpfosten jede kreative Idee mit ihren
hausbackenen Einfällen überbügeln und einfach nicht in der Lage sind,
selber etwas Nützliches in dem Gebiet zu entwickeln.

Jaja, ich höre es schon, "die Maus war vorher da, Fenster waren
vorher da, alles war vorher da, Apple hat es nicht erfunden". Nein,
natürlich nicht, Apple hat den genialen Apple II gebaut, mein 1.
Rechner, und IBM hat das Prinzip mit dem PC abgekupfert, und Apple
hat auch die Leichtigkeit und die Usability nicht erfunden, aber
Apple hat es *gebaut*. Und die anderen haben es nicht gebaut weil
Anwederzufriedenheit nur in der Werbung ein Schlagwort war aber kein
"Businesscase". Und somit auch kein Schwein interessierte.

Also, meinetwegen, seid sauer auf Apple, obwohl Ihr vielleicht nie
ein Produkt von denen benutzt habt, seid sauer auf Apple, weil sie
teure Bauteile und Komponenten verbauen, seit sauer auf Apple, weil
sie, zumindest in der Vergangenheit, um Zehnerpotenzen kreativer
waren als viele andere. 

Aber seid nicht sauer auf Apple, weil sie sich nicht von Samsung in
den Arsch treten lassen wollen und gerichtlich gegen Samsung
vorgehen.

So, und nun färbt mich rot.

Good Night.

Bewerten
- +
Anzeige