Menü
Avatar von Freedom
  • Freedom

mehr als 1000 Beiträge seit 18.04.2000

Spektakuläres Hightech-Geräuschwunder: ‚FieldScaper – Sound warp field recorder‘

Prima Nachschub aus einer probaten App-Schmiede für ambitionierte und fortgeschrittene Sound-Enthusiasten, die sich gerne auf etwas Besonderes und Hypermodernes einlassen. Experimentell, absolut abgehoben und am allerjüngsten Stand der Technik! Funkelnagelneu. Natürlich voll zum Törnen, versprochen!

Damit ist es beispielsweise möglich, aus irgendwelchen Uralt-Mono-Recordings oder Soundschnipseln (Samples) völlig spacige Töne und Flächen herzustellen; aus einem der unten eingebetteten Videos (dem dritten) geht prima hervor, wie aus verrauschten Aufnahmen, die von einem antiken Kasettenrekorder (!) eingespielt werden, psychedelische und spooky Klangteppiche gestaltet werden können, also etwas komplett Anderes.

Geeignet für den Audiobus-Effekte-Slot. Unterstützt MIDI (Wikipedia) und Apples Inter-App Audio (das sind Audio-Schnittstellen, Link zu Details über die Wave-Streaming- und Routing-App Audiobus).

Die Software besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen: Einem „Field-Recorder“ mit speziellen Optionen (Filter, Noise Gate, Timer, Monitoring, automatische Aussteuerung, Loop-Modus), um mit dem eingebauten Mikrofon (oder aus anderen Quellen) Instrumente, Stimmen oder einfach nur markante Umgebungsgeräusche aufzunehmen.

Den zweiten Teil stellt die geniale „Scaper Sound Engine“ mit dynamischen Presets dar, eine Art akustischer Tansformer, Warper oder Morpher. Hier gleich ein tönendes Beispiel (von einem Anwender), das man während des Weiterlesens ganz entspannt im Hintergrund laufen lassen kann:

https://soundcloud.com/horse-gas/neven-soonest

Die exzellente und äußerst umfassende Engine bietet drei auf den einzelnen Samples basierende akustische Oszillatoren und drei separate Low-Pass-, High-Pass- und Band-Pass-Filter mit Resonanzreglern, jeweils zwei Range-Verzögerungsoptionen mit sanften Laufzeitwechseln und zusätzlichen Modi, einen räumlichen Mixer/Halleffekt mit Panorama- und Distanzreglern, in weiten Grenzen einstellbare Oszillator-Clock-Tempowechsel (und Rückwärtslauf), raffinierte und detaillierte Verzerrungseffekte und noch viel mehr.

Die beiden erwähnten Teile mögen getrennt voneinander oder aber auch kombiniert eingesetzt werden. Zitat aus dem Store (erster Teil):

Advanced field recorder combined with sound warp engine with a collection of ready to use dynamic presets for iPad and iPhone. Discover new ways to create and construct unusual and exciting sounds from any environmental audio recordings or samples recorded from other apps through Inter-App audio or Audiobus.

The main purpose of this advanced app is to shorten the way from recording samples to create spectacular soundscapes and in addition to use this app as glitch loop based effect in the real-time.

The scaper sound engine contains three sample-based oscillators each with filters, delay, distortion and spatial mixer. The most of parameters can be assigned on individual low-frequency oscillators. With using the “Main effect” fader you can control several these parameters in different ranges. These features give you the abilty to create continuously changing, breaking and glitching sound forms and loop-based effects from ordinary samples of synths, guitars, voices or everyday sounds of the environment.

FieldScaper supports complete MIDI control for all faders, knobs and many buttons. You can change the parameters of oscillators, filters, delays and mixer by using any external MIDI controller or MIDI apps like sequencers. With the MIDI controllers this app becomes very comfortable to use at live performance.

(Zweiter Teil komplett mit fein säuberlich strukturierten Punktelisten: s. u.) Vom selben Hersteller iMusicAlbum/Igor Vasiliev übrigens wie AltiSpace (s. Rossau: Profi-Tool für Soundexperten: Edler Faltungshall) und die iPad-Apps SoundScaper (dröhnende Drohnen & sympathisches Summen, zartes Zirpen & knallende Körner – experimentelles Minilabor für gewaltige Geräuschkulissen), Audio Mastering und Master Record (Rossau), alles höchst empfehlenswert. FieldScaper kann man sich ein wenig wie eine etwas durchschaubarere und kontrollierbarere Variante von SoundScaper vorstellen.

Vor wenigen Stunden erschienen! Unterstützt Samples diverser technischer Formate bis zu 96.000 Hertz und 32-Bit (mono/stereo). „Special introductory price“: 5,99 € zur Einführung. Universal-App ab iOS 7, 8,9 MB. Link ins Store:

FieldScaper

https://itunes.apple.com/at/app/fieldscaper-sound-warp-field/id1006624104?mt=8

TOPTIPP!

Es folgen mehrere Demo- und Anleitungs-Videos und ein Kurztest. Zunächst Doug Woods vom bewährten Sound Test Room, er erläutert die wesentlichen Bedienungsschritte, lässt es gehörig klingen und kann kaum mehr aufhören damit; verständlich.

Er schreibt zum dem Video: „I’d only played with FieldScaper for about an hour before I made the video so it’s not an epic guide but it will give you enough of an idea to get you started.“ Aber klar doch. Einfach raus damit.

Die nächsten hörenswerten Clips kommen direkt vom begnadeten Hersteller der App.

Zuerst wird gespült und geklimpert, geplätschert und geklackert, dann kommt der Abwasch in den Sonic-Constructor, wird verfremdet sowie mit anderen Samples, Gitarren-Riffs und Blaulichtfunk (?) ergänzt und zu einem absolut unerwarteten Hörerlebnis verwandelt (da es sich um eine mit Untertiteln kommentierte Schritt-für-Schritt-Anleitung handelt, in der die Primärtöne vor der endgültigen Mischung ungefiltert abgespielt werden, sind die Lautstärkeregler und das Nervenkostüm unter Kontrolle zu halten).

„Recording audio sample and auto start scaper. Selecting the preset for processing and for a variation of the preset.“

Sweet! Jetzt kommt wie versprochen das Tapedeck (Wikipedia) mit analogen Compact Cassetten (Wikipedia) zum Einsatz – das ist ja sowas von Siebzigerjahre, dass einem fast die Tränen kommen.

„One sample transformation and glitch looper with standard presets using MIDI controller.“

Weiter im Radioprogramm. Sample-Recording mit einem externen Synth. „Auto start record and stop with timer, loop playback and processing with one of the dynamic presets using MIDI controller.“ Leider viel zu kurz, dafür wohlklingend und ein Beweis für die Live-Eigenschaften (Bühne, Performance):

Okay. Für weiteren Wohlklang ist man wohl angehalten, selbst zu sorgen (kann es kaum erwarten). Dazu ist womöglich der zweite Teil der Originalbeschreibung hilfreich:

Field recorder:

Loop based mode for recording and processing in real-time
Auto start record when input signal appears
Auto stop record when silence or by time
Record timer in seconds or measures
Monitoring input signal with different modes
Automatic gain control of input signal
Predefined filters for input
Noise gate on the input

Scaper sound engine:

Three sample-based oscillators with complete processing
Low-pass, high-pass and band-pass filters with resonance
Two range delay with smooth time change and additional modes
Spatial mixer/reverb with side and distance
Wide range of oscillator clock speed change with reverse
Distortion effect based on masking sample address (like circuit bending)
Distortion effect consisting of lofi, overload, noise and ring modulation
Individual LFO for variable parameters of oscillators and filters
The “Main effect” function for control several parameters simultaneously
Presets for save all parameters of oscillator and filters

Additional features:

Predefined presets with wide range of effects
Convenient file manager with groups of files by name or date
Complete MIDI control for all faders, knobs and other modes
Possibility to download additional samples in different audio formats
Uploading samples thru Web access, clipboard, from another app and iTunes
Different color schemes available for the user interface
Detailed application description
Supports Audiobus with “State Saving” feature
Inter-App audio compatible

Zitat aus dem iTunes-Store über FieldScaper beendet. Diskussion im Audiobus-Forum: OMG Igor Vasiliev. Zusammengefasst: So gut wie einhellige Begeisterung.

Rossau-Kurztest. Faszinierendes Akustikerlebnis! Stabil und robust am iPad Air 2 und iPhone 6. Schier unerschöpfliche Basis für noch nie gehörte Soundkreationen. Auch wenn man nicht gleich alles haarklein versteht, was da vor sich geht, macht es einen Riesenspaß, damit herumzuspielen. Fährt voll ein das Teil!

Am iPad in der Darstellung „Grayscale dark“:

field-scaper_doku-inside_grayscale-dark_rossau-screenshot

Geschliffen durch und durch. Diverse Darstellungsoptionen in den „Settings“ (Farbthemen). Selten anzutreffen bei Sound-Apps: Bedienung in allen möglichen Geräteausrichtungen (Auto-Orientation/-Rotation – auf iPads auch horizontales Querformat). Prima und verständlich dokumentiert inside (Fragezeichen oben rechts) in siebzehn Kapiteln für alle, die’s gern theoretisch angehen. Hervorragend ausgestattet. Mit solchen Gustostückerln mausert sich iOS noch mehr zu einem ungemein mächtigen und geradezu sensationellen Sound-Tool!

field-scaper_doku-inside

Weitere Rossau-Screenshots (antippen oder klicken = vergrößern). „Settings“ am iPhone:

field-scaper_settings_smooth-toxic-green_rossau-screenshot

iPad vertikal, „Grayscale light“:

field-scaper_ipad_vertical_grayscale-lite_rossau-screenshot

Brillanter Neuzugang in der einschlägigen Rossau-Kategorie iOS Musik- und Geräuschproduktion! Kreativität praktisch ohne Grenzen.

Weitere Details und Apps-Aktionen:

https://rossau.wordpress.com/2015/10/21/spektakulaeres-hightech-geraeuschwunder-fieldscaper-sound-warp-field-recorder-and-scape-constructor/

Bewerten
- +
Anzeige