Avatar von dl1ekm
  • dl1ekm

61 Beiträge seit 13.11.2015

CO2-Ampel - Einschränkungen mit Ardublock

Hallo!

Erst einmal herzliche Dank für dieses tolle Projekt und den Artikel. Leider sehe ich noch ein paar weitere Probleme zu den bereits erwähnten (Preis, Verfügbarkeit etc.):

1. Die Anleitung für Ardublock unter Linux funktioniert nicht (beim Übersetzen werden im Gegensatz zur Windows-Version seltsame GCC/ELF-Fehler ausgegeben). Ich nehme an, das liegt daran, dass im Portable/ESP8266/Tools/Bin-Verzeichnis Windows-EXE aufgerufen werden....). Ich mache jetzt erst mal mit Windows weiter...

2. Seit vielen Jahren unterstütze ich meinen Sohn (10) bei Arduino- und Calliope-Projekten. Anfangs mit Ardublock - aber da dies zu instabil war jetzt mit OpenRoberta und MakeCode. So machen wir das auch in der Schul-AG.
Von daher war ich positiv überrascht, dass es jetzt eine offenbar recht stabile Version von Ardublock (für den Octopus) gibt - toll!
Privat und in der Schul-AG nutzen wir günstige "China-HW", also Arduino-Clones sowie die üblichen Sensoren und Aktoren. So z.B. auch TM1637-basierte 7-Segment-Anzeigen, günstige Neopixel-Streifen, LCDs mit I2C usw.
Also war meine Idee, statt des Octopus wie im Artikel beschrieben einen günstigen NodeMCU zu nehmen (hatte ich noch) und ich hatte mir auch ein BME680-Board geholt. Das geht auch gut!
Leider ist aber das Ardublock (aus verständlichen) Gründen auf die Hardware des Octopus zugeschnitten (eingeschränkt) - also vor allem Adafruits Feather-Bausteine etc. Das wäre ja noch nicht so schlimm, da es ja abgesehen vom Formfaktor auch nur "übliche" Bausteine sind. ABER:
- man kann in dieser Ardublock nicht mal die Pins/Adressen frei einstellen, diese sind hardcodiert (!) - vielleicht könnte man im Quellcode schauen, was wo erwartet wird, aber spätestens wenn man mehr als ein "gleiches" device anschließen will, geht das nicht mehr
- z.B. für die 7-Segment-Anzeige wird nicht nicht der "Standardchip" genutzt, sondern ein MC-irgendwas
- so leider auch der Baustein für das LCD ... alles fest eingestellt (ich weiß noch nicht mal ob klassischer Modus oder I2C)
In der Konsequenz habe ich (bzw. meine Schüler) keine Chance, mit diesem Ardublock auf vorhandener "Standard-HW" den CO2-Wächter zu bauen (in Klasse 4+5 machen wir noch kein C :-)), denn wir werden bestimmt nicht 20 Octopus anschaffen können.

Wie ich gerade gesehen habe, gibt es von DuinoEDU eine aktuelle (hoffentlich stabilere) Ardublock-Version für Arduino und ESP, die richtig viele Aktoren und Sensoren unterstützt - aber meines Wissens nicht den BME (Basis BSCE) oder den CO2-Sensor...

Quintessenz: Gibt es eine Chance, diese Ardublock-Versionen zu verschmelzen?

Ich finde das Projekt hätte es einfach verdient, wenn man die Tools / Umgebung gerade vor der aktuellen Gesundheits- und Beschaffungslage auf flexiblere Füße stellen würde.

Wie gesagt - trotz allem Respekt und Hut ab!

Besten Gruß
Marcel

Bewerten
- +