Avatar von jedzia
  • jedzia

105 Beiträge seit 27.11.2005

Simulanten, pfff. Nein, nicht böse gemeint. Ideen sind gut und das Teilen erst.

Anscheinend hat diese Schaltung niemand nachgebaut. Alle, inklusive Autor, reiten hier ein simuliertes Pferd, das in der Praxis lahmt.

Die V_GS zu I_DS Kennlinie ist zwar steil, aber nicht Senkrecht! Eine Temperaturdrift der Diode wirkt sich hier extrem aus und kann den (erträumten, erwünschten) Schwellwert zur Abschaltung und Absicherung der Akkumulatoren verändern. Sicheres Abschalten vor Spannung X ist der Job. Die Schaltung hatte einen Job! ...

Würde man sich die Mühe machen, diese Schaltung aufzubauen und durchzumessen (also nicht nur zu simulieren,) stellt man fest, dass gerade der Betrieb am linearen Teil der Kennlinie auch zu einem linearen Verlauf des maximal möglichen Drain-Stromes führt.

Sprich: Schutzfunktion definiert auf 3V, als Akku Lithium 3,6 nominal und 4,2V voll(unwichtig, folgendes ist vernichtend). Der Spannungsbereich von (Beispielhaft gemessen vor Ort) 3,6V bis zur Abschaltung 3,0V geht auch mit einem möglichen Strom durch den MOSFET von 100mA gegen 0mA einher. Damit ist effektiv der untere Leistungsbereich des Akkus verschenkt, bzw. künstlich eingeschränkt.

Setzt man die Abschaltschwelle tiefer, in Richtung maximal zulässige Entladeschlussspannung, dann fließt nach Unterschreitung der Mindestversorgungsstromgrenze zu der nachfolgenden Schaltung trotzdem ein Entladestrom, der dem Zweck dieser Schaltung diametral gegenübersteht.

Also lieber die schon erwähnten NCP302/303 mit einem Ruhestrom von typischen 0,5µA mit einem MOSFET verwenden, oder trickreich die Batteriespannung per MCU messen und bei Unterspannung nicht mehr den Kondensator gepufferten MOSFET(zum Einschalten!) durch schalten.

Übrigens sind in der echten Welt NCP30x im Gegensatz zu AO6407 auch einfach (.de?) erhältlich. Ja, nicht so leicht wie ein SPICE-Modell. Entschuldigung für diesen Seitenhieb und den Smiley von heise.de :)
Manche hier sprechen von einer Nicht-Anwendbarkeit mit LI-Zellen wegen der harten Untergrenze der Entladeschlussspannung und dem unweigerlichen Ausfall und gleichzeitig einer möglichen Verwendung bei NiCad/NiMH Technologie dieser Schaltung. Ich stelle letzteres auch zur Debatte, da ich finde, dass die Hysterese und der Linearbetrieb (die Idee wäre gut gewesen ohne die leidliche Praxis) und die Instabilität/Drift in Sachen Temperatur NICHTS bei einem Tiefentladeschutz für mehrere Zellen zu suchen haben!

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (09.04.2021 15:11).

Bewerten
- +