Avatar von thomasg666
  • thomasg666

185 Beiträge seit 24.02.2009

Re: Chance für das Projekt?

hidden24 schrieb am 22.10.2015 10:00:

thomasg666 schrieb am 21.10.2015 17:08:

Modulation:
Anscheinend wird ein Spreizcodeverfahren verwendet, welches ist unklar.
...

Ist das eine Anlehung an irgendeinen etablierten Standard oder wird hier grade was ganz Neues definiert? Wenn ja: wie sieht das wohl mit Zulassungen aus? (Beim GSM-900 haben ja eine Menge Institutionen die Hand drauf). Wie sieht es mit hochintegrierten, billigen und stromsparenden Chips aus? (ist die Industrie an einer Crowdfunding-Initiative interessiert oder gibt es solche Chips schon, die diesen Anforderungskatalog unterstützen?)

Ich frage mich schlicht, ob ein neuer Funkstandard aus genannten Gründen überhaupt eine Chance hat.

Das Spreizcodeverfahren wird "LoRa" genannt und ist wohl eine Variante von Chirp Spread Spectrum wie auch in IEEE 802.15.4 verwendet.
Es ist ein proprietäres Verfahren, dürfte aber nicht patentiert sein. Genaue Details dazu habe ich leider nicht.

Hinter dem Verfahren steht ein amerikanischer Chip-Hersteller, PHY Chips existieren und sind wohl verfügbar.
Bin noch nicht sicher, ob das Verfahren 1:1 von anderen Herstellern übernommen werden kann ohne Lizenz und Patentrechte, aber der Hersteller (Semtech) ist sehr offen und stellt viel Dokumentation zur Verfügung.

Die Basisstation soll eine Sensitivität von -142 dBm haben (die Geräte -138).
Alles in allem sehr ambitioniert, aber die 10 km klingen bei den Daten nicht unrealistisch.

Vielleicht habe ich es überlesen, aber sollen 10km wirklich eine Freifeld-Zahl ohne Vorzugsrichtung sein? Das wäre wirklich überraschend gut. Gerichtete Antennen wären ja zu so einem Einsatzzweck eher ausnahmsweise brauchbar.

Und noch was: sprechen wir bei der Architektur obendrüber von einem Mesh-Netzwerk oder ist das ein einfaches Punkt-zu-Multipunkt-Verfahren?

Die 10 km sind tatsächlich auf Grund der hohen Sensitivität und des extrem robusten Spreizcodes mit massiver Redundanz im freien Feld ohne weitere Voraussetzungen nötig. D.h. kein Antennengewinn bei Nodes, 6 dBi bei Basisstationen.

Es ist ganz explizit kein Mesh sondern eine Sterntopologie.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (22.10.2015 18:06).

Bewerten
- +
Anzeige