Avatar von MajorTermi
  • MajorTermi

mehr als 1000 Beiträge seit 22.08.2001

Re: Viel Marketing, kaum Fakten

Spunky schrieb am 21.10.2015 16:07:

Ist mal wieder frustrierend. Die Meldung könnte auch in der Frau im Spiegel stehen.
Wo steht was von Datenraten? Welche Bandbreiten sind möglich? Welche Antennen braucht es für diese Reichweiten?

Die Antenne ist im Gerät integriert. Die Reichweite beträgt (wie in der Überschrift geschrieben) bis zu 10 km. Die Information zur Bandbreite ist in der Tat gut versteckt. Bei der LoRa-Alliance findent man aber folgende Information (http://www.lora-alliance.org/What-Is-LoRa/Technology): Die Bandbreite liegt je nach Anwendung und Reichweite (höhere Bandbreite braucht mehr Strom) zwischen 0.3 und 50 kbps. Es ist eben eine "Low Bandwidth Technology".

Ein Netzwerk auf 868MHz (großes M!) kann man heute auch schon aufbauen. Ein Nrf905 mit Booster oder RFM12BP-868 eine Yagi-Antenne und eine gute Reichweite ist einem gewiss. Die Steuerung übernimmt ein Arduino.

Aber braucht das dann nur so wenig Strom, dass es sich für IoT-Anwendungen (bei denen ein Gerät mit einer kleinen Batterie Monate laufen soll) eignen?

$290 für ein Projekt, welches nicht einmal konkrete Daten für Bandbreite, Reichweite, Datenrate liefert, ist schon gewagt. Vor allem lohnt die Werbung hier in D nicht, da die Geräte vermutlich kein CE und garantiert keine Konformitätserklärung mitliefern.

Es sind nicht 290 USD sondern 290 EUR. CE-Kennzeichnung / EG-Konformitätserklärung dürften wohl selbstverständlich sein, weil die Firma in den Niederlanden sitzt und die Geräte ohne Konformitätserklärung gar nicht vertreiben dürfte.

Für mich mal wieder ein klassisches Hipster-Kickstarter-Projekt. Tolle Präsentation, aber keine Fakten mit denen man wenigstens prüfen könnte, ob dieses Gerät im eigenen Land betrieben werden darf.

Doch, das steht auf der Kickstarter-Seite: Es gibt angepasste Versionen für unterschiedliche Regionen. Die Version für Europa funkt auf 868 MHz. Da die Firma, die hinter dem Projekt steht, bereits ein Netzwerk in Amsterdam aufgebaut hat, glaube ich schon, dass die wissen, was sie tun.

Bewerten
- +
Anzeige