Menü
Politik
Alle Heise-Foren > Specials > Politik > Re: Belgische Müllgrationsbef…
Avatar von arseno
  • arseno

mehr als 1000 Beiträge seit 25.12.2002

Re: Belgische Müllgrationsbefürworter/Open-World-Faschisten

muesli_misch_dich schrieb am 10.12.2018 08:08:

PriorArt schrieb am 10.12.2018 04:29:

Und was danach passiert ist, ist für die demokratischen Parteien sehr lehrreich.

1. Nein, ist es nicht und es ändert nicht das Allergeringste.
Die alten Parteien waren auch vorher schon gegen Volksnähe*/Populismus.

*) https://en.wikipedia.org/wiki/Populism

Die nähe zu verstrahlten in Deutschland gesund zu finden zeugt schon von einer gehörigen Portion, sag ich mal, Mut.

2. Populisten sind ebenfalls Demokraten. Zum Teil sogar noch ein bisschen demokratischer als die älteren Parteien, da z.b. die Union als einzige gegen Volksumfragen auf Bundesebene ist.

Ich bin begeistert.
Da tutst du dich echt schwer, bisschen, zum Teil.

Rechtspopulisten handeln unverantwortlich.

Wenn der teuflische Pakt keine Verbindlichkeit hat stellt sich die Frage warum eine Ablehnung denn "unverantwortlich" sein sollte.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-12/belgien-un-migrationspakt-regierungskoalition-bruch?cid=23179989#cid-23179989

Da opfert man in Belgien, was ja für seine stabilen Regierungen bekannt ist, wirklich eine einigermaßen stabile Koalition für einen nicht bindenden Pakt?
Was genau erwartet Michel, dass er so vehement für die Unterschrift kämpft?

Die Belgier können ohne weiteres auch ohne Regierung, eventuell sogar besser.
Nichtmal einen Haushalt konnte diese Regierung bisher verabschieden.
Warum sollte er nicht populistisch Entscheiden, im Sinne von der 2/3 Mehrheit?
Minderheitenschutz?

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-12/belgien-un-migrationspakt-regierungskoalition-bruch?cid=23180175#cid-23180175

Der Druck dies unbedingt jetzt zu unterschreiben, obwohl ja alles unverbindlich sein soll, lässt alle Alarmglocken schrillen.

Des Volkes Wille lässt bei den "doch so sehr Volksnahen" igendwas schrillen.
Die eigenen "Glocken" etwa?

Mit ihnen macht man keine Koalitionen.
Warum, erklärt ein Kommentar des Deutschlandradios sehr treffend.

https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2018/12/09/streit_um_migrationspakt_belgische_regierung_zerbricht_dlf_20181209_1905_ab2bab40.mp3

Die plumpe Hetztriade des Staatssenders ist eine Zumutung.

- Unnötiges Oppositionsbashing.

Das war nötig in diesem Zusammenhang und auch kein Bashing.

Schneeflocken anwesend?

- Verklärung der unbeliebten "pluralistischen Parteien".

Bei der Mehrheit beliebt, auch wenn es dir wehtut.

- Täter-Opfer-Umkehr bei den Schleppern.

Es geht um Verantwortung nicht um Schuld, Tomaten auf den Ohren?

- Den "Schaden für das Land" haben Paktbefürworter angerichtet.

Es gibt "den Schaden"? Lustig...

- Unpassend erscheinende Aussagen z.b. "Sie sank auf 25%".

Das past dir nicht ist aber eine Tatsache.

Damit war sie noch immer mit weitem Abstand beliebteste Partei.
https://de.pollofpolls.eu/BE

In etwas so wie die CSU, nur das die in anderen Regionen total untergehen.
letzlich wirkungslos.

Und das "mit Rechtspopulisten kein Staat zu machen ist" stimmt nicht, wie man es an verschiedenen Regierungen in Europa sehen kann.

Schau mer mal.

Viele der derzeitigen Spannungen und Probleme wurden nicht durch "Rechtspopulisten",
sondern durch die Migration und deren Befürworter ausgelöst.

Ehrlich, nicht die meisten, nicht mal sehr viele? Freut mich das du soweit abgerüstet hast. Da geht noch was.

Ohne das krampfhafte Festhalten an einem angeblich nicht verbindlichen Pakt wäre die belgische Regierung nicht zerbrochen.

Das tatsächlich einzige verbindliche im Leben ist der Tod. Gegen eine 2/3 Mehrheit im Parlament ist nur die Weigerung der Rechtspopulisten krampfhaft.

Bewerten
- +
Anzeige