Menü
Politik
Alle Heise-Foren > Specials > Politik > Re: Noble Zurückhaltung im PF?
Avatar von Freier_Waehler
  • Freier_Waehler

mehr als 1000 Beiträge seit 22.04.2012

Re: Noble Zurückhaltung im PF?

kowski schrieb am 25.06.2019 06:20:

Ich habe kürzlich beim Thema Klimaveränderung brav und mühsam Informationen zusammengesucht, die mir zwar selbst in Summe bekannt waren, aber ohne genaue Belege. Danach wurde die Diskussion schlagartig beendet.

Leider hatte ich in den Tagen einiges um die Ohren, aber ich nehme die Diskussion gerne wieder auf.

- Steinbach weist auf Twitter deutlich auf Lübckes Toleranz gegenüber Flüchtlingen hin.
- Leser reagieren, wie bei Steinbachs Fans zu erwarten, mit wüsten Beschimpfungen und Drohungen von Gewalt.
- Steinbach löscht nichts.

Das entspricht nicht meinem Kenntnisstand:
https://www.n-tv.de/politik/Steinbach-bestreitet-Mitschuld-an-Mord-article21097697.html
Steinbach hatte im Februar einen Tweet mit Kritik an Lübcke veröffentlicht, diesen aber später wieder gelöscht. Darin verlinkte sie einen Artikel, der den CDU-Politiker mit der Aussage zitierte, Kritiker könnten das Land jederzeit verlassen, wenn sie mit der Asylpolitik nicht einverstanden seien. Steinbach räumte im Deutschlandfunk ein, dass der Tweet sehr viele hasserfüllte und "extreme" Kommentare nach sich gezogen habe. Sie sei für die Reaktionen aber nicht verantwortlich: "Für einen Kommentar ist immer derjenige verantwortlich, der ihn abgibt."

Da steht leider nicht, wann der Tweet gelöscht wurde. Ich vermute, dass es vor dem Mord geschah, ansonsten hätte ich einen entsprechenden Hinweis erwartet. Vielleicht kennen Sie ja eine Quelle, die das erwähnt.

Wenn Du tatsächlich nicht über den Sachstand informiert bist, hier suchen:
https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=steinbach+l%C3%BCbcke+twitter

Diesen leicht überheblichen Touch haben Sie schon in unserer Klima-Diskussion einfließen lassen. Sie können davon ausgehen, dass ich (und alle anderen hier auch) wissen, wie man Google bedient.
Hier gab es jedoch Leute, die geschrieben haben, es sei völlig offensichtlich, was Steinbach denn so Schlimmes gemacht hätte. Bei so einer Aussage ist es doch legitim, eine Quelle zu verlangen. Und wie es momentan aussieht, schmelzen die Vorwürfe darauf zusammen, dass Steinbach mehrmals auf eine sehr wohl zu beanstandende Äußerung Lübckes Bezug genommen hat. Wenn das als Mitschuld an einem Mord gewertet werden kann, dann können wir die freie Meinungsäußerung in diesem unseren Lande auch gleich beerdigen.

Solche großartige Rücksichtnahme kommt bei verdächtigten Flüchtlingen leider selten bis gar nicht vor.

Wenn es Sie dort stört, dann müsste es Sie auch bei Tauber stören. Warum dieser doppelte Standard? Und bevor Sie den Spieß umdrehen: Ich mag es ebenfalls nicht, wenn solche Postings hier erscheinen und weise dabei immer wieder darauf hin, das nur die PKS eine Aussage darüber erlaubt, wie groß die kriminelle Belastung durch "Flüchtlinge" tatsächlich ist.

Im Fall Lübcke hat eine DNA-Spur zur Festnahme geführt und bis jetzt behauptet niemand, Stephan E. könnte unschuldig sein.

Es sagt aber auch niemand, dass die Schuld hinlänglich bewiesen ist. Und solange dies so ist, hat in Deutschland der Beschuldigte als unschuldig zu gelten. So schwer ist das doch nicht.

Mir und wohl einer großen Mehrheit genügt das, um altbekannte Probleme - nämlich rechte Hetze - wieder in den Fokus zu nehmen.

Ist das wirklich Ihre größte Sorge? Nicht die Situation in der EU, die massenhafte Verschwendung durch einen immer größeren Staatsapparat, die Gefahr der Altersarmut für immer mehr Menschen, der Bildungsnotstand, die offenen Grenzen, der schlechte Zustand der Infrastruktur oder die fehlende Breitband-Anbindung?
Vielleicht sollte Sie mal Ihre Prioritäten überprüfen.

Einfach weniger zu essen kommt in diesem Horror-Szenario gar nicht vor.

"Einfach weniger" kommt vor allem in den dogmatischen Forderungen von FFF und anderen Klimaaktivisten nicht vor. Da wird fast immer nur das Maximum gefordert, und das auf einer ziemlich dünnen Argumentationsbasis.

Die Wortwahl "FFF-Kinder", "kreischen", "keinerlei Peilung" - das ist genau die sprachliche Grenzenlosigkeit, die keine Argumente transportiert, sondern nur Verachtung und Hass. Wer soll darauf wie reagieren? Im Fall Lübcke hat das so funktioniert, wie schon seit Jahren vorhergesagt wird.

Sie geben sich immer sehr wissenschaftlich, aber hier vermischen Sie - vermutlich sogar ganz gezielt - Kausalität und Koinzidenz. Das ist eine gefährliche Sache, da mit einer solchen Denkweise Kritiker generell mundtot gemacht werden können.

Grüße,
Ein Freier Wähler

Bewerten
- +
Anzeige