Avatar von lerchenzunge
  • lerchenzunge

175 Beiträge seit 18.02.2005

Re: Ein wenig Digitalfasten würde uns allen gut tun

1) man sollte bedenken, dass man mit dem Smartphone viele Dinge macht, mit denen man auch früher seine Zeit verbracht hat, nur auf anderer Hardware, vielleicht auf mehr verschiedenen Geräten/Medien...
- auf dem Smartphone lese ich Nachrichten, Berichte, Lehrbücher, Belletristik; früher habe ich nicht weniger Zeit damit verbracht, nur habe ich da eben Zeitungen, Zeitschriften, Bücher als Medium benutzt.
- ebenso, wie heute Menschen mit dem Smartphone signalisieren, nicht angesprochen werden zu wollen, damit Augenkontakt vermeiden, haben sich auch früher Menschen hinter der Zeitung vergraben
- heute schauen viele Videos auf Youtube und Co. Früher hat man mehr Fernsehen geschaut, Sender wie MTV haben davon -gut- gelebt, dass Menschen sich Musikvideos anschauen wollten
- heute nutze ich das Smartphone, um damit Musik zu hören. Früher war es der Walkman.
- heute fotografiere ich in vielen Situationen spontan mit dem Handy. Früher habe ich das mit der Digitalkamera gemacht. Davor mit der analogen Kamera, wobei dort in der Tat die hohen Kosten gedämpft haben, was aber leider auch dazu führte, dass mir Bilder von manchem Ereignis in meinem Leben oder von manchen damaligen Bekannten fehlen, was ich sehr bedauere

2) Was das Mobbing angeht: mein Gefühl sagt mir, dass man dem früher viel schwerer aus dem Weg gehen konnte, weil man Gesprächspartner nur im engen räumlichen Umfeld finden konnte. Wer dann nicht das Hobby der Mehrheit teilte, nicht die gleichen Idole toll fand, nicht Fan des gleichen Fussballclubs war, der war schnell abgemeldet... Heute kann man dank Internet immer auch Gesprächspartner auch für wenig populäre Interessen finden!

Bewerten
- +