Avatar von Rosenkohl 1
  • Rosenkohl 1

4 Beiträge seit 19.01.2018

Kanzler,RKI gegen Impfpflicht, reduziert die Masern nicht; Impftote gibt es

Kein Wissenschaftler hat m.W. behauptet, daß die italienische Impfpflicht zur Reduktion der Masernerkrankungen in der ersten Jahreshälfte 2018 geführt habe, und auch die Autorin der Süddeutschen Zeitung behauptet dies nicht. In Deutschland hat gerade die freiwillige Impfung im langjährigen Verlaufe zu einer stetigen Reduzierung der Masern beigetragen. Dabei ist ein Oszillieren zwischen höheren und niedrigeren Fallzahlen im 2-3 Jahreszyklus typisch.

Todesfälle können sowohl durch Masern als auch durch Masernimpfungen weltweit immer wieder auftreten. Z.B. auf Samoa starben 2018 zwei Kinder und in den Jahren zuvor zwei weitere Kinder infolge von MMR-Impfungen, der Enkel des Premierministers ist impfgeschädigt. https://www.nzherald.co.nz/nz/news/article.cfm?c_id=1&objectid=12086295

Gegen eine Impfpflicht haben sich in Deutschland ausdrücklich haben sich u.A. Bundeskanzlerin in einem Videointerview https://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2017/10/2017-10-21-podcast.htmlund, einen Tag nach der Bundestagswahl, der Präsident des Robert-Koch-Institutes https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/09/25/rki-praesident-spricht-sich-gegen-impfpflicht-aus ausgesprochen.

"Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe setzt dagegen klugerweise auf schärfere Maßnahmen, ohne die Fronten mit einem Gesetz zu verhärten" meinte Inge Wünnenberg auf Heise am 23.05.2017, https://www.heise.de/tr/blog/artikel/Keine-Entwarnung-bei-Masern-3721745.html. Also 2017 waren Sie noch gegen Einführung von Impfpflicht, weil dadurch "Fronten verhärten", 2018 halten Sie plötzlich Abschaffung von Impfpflicht für "großen Rückschritt".

Bewerten
- +