Avatar von wissen ist ohnmacht
  • wissen ist ohnmacht

mehr als 1000 Beiträge seit 26.04.2007

Störungen jeglicher Art

sind stets ein äusserst verdächtiges Zeichen für geheimdienstliche Aktivitäten.

> Darunter liegende Etagen werden vor allem deshalb gerne von Firmen verlassen,
> weil die NSA-Elektronik den Empfang von Handys und UKW platt macht.

Und damit meine ich nicht nur Störungen dieser Sorte, sondern auch Störungen jeglicher sonstigen Art. Und zwar völlig egal, ob analog oder digital.

> Vermutlich gibt es Geheimdienste vor allem deshalb noch, damit Nerds sich darüber
> amüsieren können.

Nanu, dieser Satz hat jetzt aber sämtliche Alarmglocken bei mir klingeln lassen:

Möglicherweise hätten wir national wenigstens eine theoretische Chance, den internationalen Geheimdiensten Paroli bieten zu können, wenn sämtliche Hacker dieses Landes verstaatlicht oder privatisiert werden. Aber um welchen Preis dann bitteschön?

Das Ergebnis wäre eine Fusion der Gestapo & Stasi und die Kosten wären mit Sicherheit extrem enorm. Und der zu erwartende Nutzen? Hmm, mindestens sehr fragwürdig, wenn nicht sogar lebensbedrohlich. Oder vertraut ihr etwa den Hackern?

Man weiss ja nun wirklich nicht, ob man sich heutzutage mehr vor den saudummen oder superschlauen Spionen und Agenten fürchten muss. Ist es eurer Meinung nach etwa nicht so?

oO

Bewerten
- +
Anzeige