Avatar von freudhammer
  • freudhammer

829 Beiträge seit 14.12.2014

Uns genügte schon hier bei uns gehört zu werden

"Die Weltbevölkerung anhören", klingt gut. Wir weniger verträumten Zeitgenossen wären schon froh, wenn man uns dort, wo uns Dinge direkt betreffen, anhören, aber noch besser auch ein wenig auf uns hören würde. National oder gar EU-weit hat man sowieso noch nie auf uns gehört, man hat uns nicht gefragt, ob wir ein vereinigtes neutrales Deutschland haben wollten, das die Russen in den Fünfziger Jahren angeboten hatten, man hat uns weder beim Eintritt in die Nato gefragt noch ob bei uns Atomsprengköpfe aufgestellt werden sollen, die uns zum Erstschlagsziel machten, nicht bei den die Mitgliedsländer entmachtenden Lissabon-Verträgen oder der Einführung des Euro, nicht beim der Grenzöffnung 2015, nicht beim Migrationspakt, bei keinem Freihandelsabkommen, nicht ob die Bundeswehr für Kriegseinsätze im Auftrag fremder Interessengruppen missbraucht werden darf, nicht ob alle nationale Macht macht an eine nicht kontrollierbare Bank, die EZB, ausgesourct werden darf und auch nicht beim EU-Beschluss "zu den Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa", von dem ich bis heute gar nichts gewußt habe, das auch nett klingt, aber das heutige Europa zerstören würde. https://www.youtube.com/watch?v=_IZd1pf-WSs

Nebei: Je weiter man den Kreis von Leuten, die mitreden sollen zieht, um so undemokratischer wird das Ganze, Demokratie kann nur im Uberschaubaren, Rationalen funktionieren.

Bewerten
- +