Avatar von kennie
  • kennie

mehr als 1000 Beiträge seit 04.12.2005

immer die gleichen hohlen Phrasen: "Physik" "freier Fall" blablabla

Die Wirklichkeit ist leider komplizierter. Die Statik von diesem großen Gebäude und die Einwirkungen des Feuers sind kompliziert. Bei den Berechnungen gibt es viele Variablen und damit viele Möglichkeiten.

Hier sind natürlich bei den Sprenungsthesenanhängern nur 100 % Physikprofis am Werk, die aus verschwommenen Videos heraussehen können, dass eindeutig gesprengt wurde. Was ihr als "Physik" bezeichnet, hätte etwas mit Berechnungen zu tun und Materialtests, nicht mit Kaffeesatzleserei und Anschauen von unscharfen Videos.

1) Haben die Allermeisten von euch keine Ahnung von der Mathematik und Physik, die man zu den Berechnungen braucht.

2) Fehlen euch die Testmaterialien aus dem Gebäude und ihr habt dazu keine wissenschaftlichen Erkenntnisse gesammelt.

Die Allermeisten von euch glauben einfach das, was sie glauben wollen. Das ist schlicht unseriös. Wenn ihr nicht genau Bescheid wisst, ist die einzige seriöse Aussage genau das zuzugeben.

Nochmal:

Da es ein juristisch verfolgbarer Kriminalfall werden soll, braucht ihr Täter. Das Gebäude hat sich nicht von selbst gesprengt, wenn es gesprengt wurde. Da hat sich seit 18 Jahren nichts getan. Ihr hattet 18 Jahre Zeit dafür Beweise zu finden. Nichts.
Statt dessen wird ständig etwas sehr Abstraktes herangezogen, wovon kaum jemand Ahnung hat. Da kann man schon mal fragen, worum es hier wirklich geht?

Wollt ihr einen Kriminalfall lösen oder einfach nur immer den gleichen Sermon erzählen, weil der zu eurer Ideologie passt?

Die nächste Frage, die ihr euch gefallen lassen müsst:

Wenn es darum geht die imperiale Politik der USA zu kritisieren, warum dann auf solche halbgaren Theorien setzen, wo es Millionen Gründe gibt, wo es keinerlei Zweifel gibt?

Das ist einfach nur bescheuert, aber leider kein Einzelfall. Es gibt Millionen gute Gründe die imperiale Politik der USA zu kritisieren. Niemand muss sich auf Theorien berufen, die nicht bewiesen sind. Wer das dennoch tut, ist unseriös und sollte auch bei anderen Aussagen stärker kontrolliert und hinterfragt werden, ob das tatsächlich so stimmt, was er erzählt oder auch nur eine Vermutung ist.

Bewerten
- +