Neuer Thread
Ansicht umschalten Baum an
Avatar von g.reiher
  • g.reiher

mehr als 1000 Beiträge seit 24.01.2014

Die ganze Diskussion leidet unter einem Missverständnis:

Wir betrachten das, was täglich aus den Medien auf uns herabrieselt, als Ausfluss von journalistischer Arbeit. Wäre es so, hätte der Begriff "Lügenpresse" seine volle Berechtigung. Die Berichterstattung unserer "Medien" schwankt in vielen Bereichen tatsächlich zwischen "schlecht und unvollständig recherchiert" und "offensichtlich erlogen". Der Krieg in Syrien und der Putsch in der Ukraine liefern aktuell hinlänglich Belege dafür.

Folgt man jedoch Noam Chomsky und seinem Propagandamodell, dann sind die Medienarbeiter, die uns die Welt erklären wollen, keine Journalisten, sondern Propagandisten, die uns die Alternativlosigkeit der bestehenden Verhältnisse und der Macht- und Besitzstrukturen zu vermitteln haben. Auf AcTVism gibt es einen deutsch synchronisierten Vortrag Chomskys aus dem Jahr 1989, der bis heute nichts an Aktualität verloren hat:

Das Propagandamodell & die Volkswirtschaft der Massenmedien
http://www.actvism.org/news/propagandamodell-mit-noam-chomsky/

Noam Chomsky über eine vermeintlich liberale Presse:

In einem ausgefeilten Propagandasystem ist diese liberale Tendenz äußerst wichtig. Diese Tendenz ist sogar unentbehrlich, denn sie sagt: bis hierher und nicht weiter, wir sind schon so extrem wie möglich; seht nur, wie liberal wir sind! Und natürlich werden dabei widerspruchslos alle stillschweigenden Voraussetzungen des Propagandasystems akzeptiert. Es ist ein wunderbares System, bei dem die Propaganda nie offen zu Tage tritt. Das wäre vulgär und zu durchsichtig, stattdessen setzt man sie einfach voraus. Wer diese Voraussetzungen nicht teilt, ist nicht Teil der Diskussion. Dabei werden sie dem Publikum nicht mit Brachialgewalt eingebläut, sondern einfach zur Diskussionsgrundlage gemacht. Wer sie nicht akzeptiert, kann nicht mitreden.

Wer sie nicht akzeptiert, kann nicht mitreden, ist ein Verschwörungstheoretiker oder verbreitet Fake News. Und wer mitreden darf, das bestimmen die Propagandafilialen ARD, Correctiv und andere. Zumindest versuchen sie das.

Bewerten - +
Anzeige