Avatar von mind.dispersal
  • mind.dispersal

mehr als 1000 Beiträge seit 02.03.2010

Popolismus

"Dennoch ist auch bei diesem Erklärungsansatz fraglich, ob tatsächlich ausgerechnet der deutschen Akademikerschicht ein höherer Intelligenzquotient attestiert werden sollte - gilt doch der Bildungssektor in der Bundesrepublik im internationalen Vergleich aufgrund seiner hohen sozialen Hürden als besonders stark gegenüber Arbeiterkindern abgeschottet."

Mir ist zum einen nicht klar, warum eine Abschottung gegenüber "Arbeiterkindern" den IQ der Akademikerschicht senken oder auch nur den Vergleich obsolet machen sollte.

Zum anderen sehe ich als Akademiker und Arbeiterkind gerade im Universitätsbereich diese Hürden nicht wirklich. Selbst während Zeiten mit Studiengebühren gab es keine Zweiklassengesellschaft, da Mittellosigkeit von Gebühren befreite. Da traf es eher jene mit wohlhabenden Eltern, die nicht bereit waren zu zahlen.

Soziale Hürden gibt es lange vorher, insbesondere in der Grundschule. Die hohlen, aufgeplusterten Gestalten, die dort unsere Kinder erziehen und bilden sollen, sollte man wirklich mal genauer unter die Lupe nehmen. Das ist für jedes Kind mit auch nur irgendwelchen Schwierigkeiten, die nichts mit seiner allgemeinen Intelligenz zu tun haben, ein Biographie gestaltendes Nadelöhr.

Ansonsten ist der Artikel zumindest amüsant. Da mag der grüne Wähler und der SPD Wähler in der Brandung noch 6-7 IQ-Punkte mehr haben. Aber mit einem IQ-Schnitt von 99 oder 101 wäre ich vorsichtig, mich über andere (mit 93 Punkten) lustig zu machen XD

Bewerten
- +