Avatar von Apokalyptisch sibirischer Tiger
  • Apokalyptisch sibirischer Tiger

mehr als 1000 Beiträge seit 28.01.2013

Amazon's Personalpolitik ist en Problem...

Amazon's Personalpolitik ist en Problem, an dem das System Amazone
letztendlich scheitern wird, weder Menschen mit Hungerlöhne noch
Roboter kaufen etwas noch Roboter.

Je mehr Menschen mit Hungerlöhne, um so weniger kann konsumiert
werden.

Das ganze lässt sich inzwischen auch wissenschaftlich beweisen,
während über Europa die Finanzkrise wie ein Mistral hinwegfegte war
das in Österreich ein Mailüftchen.

Da kamen einige Umstände zusammen, einerseits die Sozialpolkit die
sich als größte Wirtschaftshilfe herausstellte, (ein Millionär kauft
sich auch nur ein Kilo Brot, 100.000 Sozialhilfeempfänger 100.000
Kilo Brot) und das die Regierung lieber streitete als grausliche
Reformen umzusetzen.

Bei Amazone kommt noch hinzu, man fühlt sich nicht wohl dort zu
kaufen mit dem Wissen das das Personal wie der letzte Dreck behandelt
wird, was dann viele veranlasst doch anderswo fündig zu werden.

Obwohl letzteres immer schwieriger wird, das die Regierung es kleinen
unternehmen immer schwer machen auf eigenen Plattformen zu verkaufen
und dann sich lieber rechtlich absichern und nur mehr dort anbieten.

Die Politik führt dann wiederum dazu das Klein und mittel Unternehmen
zusehends unter die Räder kommen.

Wenn Amazone bestehen will, wird sie andere Wege gehen müssen,
einerseits sich an die alten französischen Warenhäuser orientieren,
und gleichzeitig ein vernünftige Personalpolitik, der führende
Diskonter in Österreich zeigt wie es gehen kann.

Auch wenn man es nicht glaubt die alten Warenhäuser in Paris waren
was soziales anbelangt um Jahrzehnte voraus, und heute wirkt es mit
Hartz IV wieder sehr modern und revolutionär.

Es gab dort den 13 Stunden Tag, dafür konnte man dort wohnen, 2
Stunden von und zur Arbeit ist heute üblich, es gab dort Ärzte, es
gab freie Log, die Wohnungen waren beheizt, und welcher Luxus in de
obersten Stockwerken, mitten im Zentrum, dazu noch einen Gehalt samt
Gewinnbeteiligung, dagegen sind verdammt viele heutige Mitarbeiter im
wahrsten Sinn des Wortes arme Würstel.

Im übrigen wurden verdammt viele MitarbeiterInnen selbst sehr
erfolgreiche Geschäftsleute die sich dann in der Provinz
niedergelassenen haben, undenkbar in Zeiten wie heute wo die großen
es verdammt gut verstehen mit allen mitteln zu verhindern das sie
Konkurrenz bekommen...

Nicht zu verwechseln mit den heutigen Shoppingcenter, ein Konzept das
nicht mehr die Kunst versteht den Kunden das Geld aus der Tasche zu
ziehen mit viel Phantasie, derartiges ist Phantasielos...

Ich schätze nicht das sich Amazone halten wird, sollte sich der
Konzern nicht Grundsätzlich ändern.

D.t.

Bewerten
- +