Avatar von hgeiss
  • hgeiss

701 Beiträge seit 06.08.2014

Wirtschaftssystem von bankengerecht auf menschengerecht umbauen

Ich habe es in einem TP-Beitrag von gestern schon angedacht, siehe: https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Aufregung-im-Huehnerstall/Der-oekologischen-Sache-groesstmoeglichen-Schaden-zugefuegt/posting-35848631/show/
und befürchte es schon, seit der Greta/ FfF-Hype gezündet wurde, siehe http://www.hgeiss.de/blogs/klima.htm
dass die schier hirnverbrannte Fokussierung der Bewegung auf CO2 dem Umweltgedanken am Ende nur schaden kann und er vielleicht genau mit dieser Zielrichtung in Szene gesetzt wurde.
Mittlerweile sind wir vielerorts schon so weit, Greta und Klima erzeugt immer öfter nur Achselzucken. Man hat das arme Mädchen verheizt, elendiglich missbraucht und die Kids an den Freitagen auf einem Bein hüpfen lassen und ihre bildungsbürgerlichen Eltern haben sich auch anstecken lassen, denn wer nicht dafür ist, kam ja in die rechte Ecke, wo man ja überhaupt nicht hinwill.. Das üble Oma-Lied könnte nun alles ausknocken, als finaler Fangschuss sozusagen, denn auf ihre Omas lassen die meisten Menschen nichts kommen und über die perfiden Reime erregen sich nicht nur so alte Zausel wie ich. Spätestens mit Gretas Geisterstimme am Ende des Liedes, hat man den Bogen überspannt, so was getrauten sich ja nicht einmal mehr katholische Exorzisten anzubieten.

Dabei ist der Umweltgedanke wirklich enorm wichtig, auch wenn wegen dem CO2 kein Weltuntergang bevorsteht und sich Obama eine Villa gekauft hat, die knapp über dem Meeresspiegel liegt, was ja seine jahrelangen Klimamärchen mehr entkräften als es hundert Professoren könnten. Obwohl - Prof. Sinns Münchner Vortrag neulich, in dem er belegte, dass bei gegenwärtigem Stromerzeugungsstand ein E-Auto erst bei einer Fahrleistung von 239000 km CO2-mäßig mit einem Diesel gleichzieht und ein Benziner etwa bei 130000, der wird wohl schon ins Nachdenken kommen, auch wenn Herr Sinn als Mitmaul für die Atomkraft unterwegs war.

Wir müssen wirklich unseren Verbrauch zurückfahren, dessen Erzeugung zwar weniger wegen CO2, sondern wegen Russ und Schwefel und vielen anderen Giften der Biosphäre schaden. Niemand wird wohl auch etwas gegen das weitere Suchen nach technischen Lösungen haben. Vordringlich geht es aber um politische Lösungen, etwa die Umstellung des Wirtschaftssystems von bankengerecht auf menschengerecht, die Globalisierung und das Warenverschieben um den Globus auf ein erträgliches Maß zurückzufahren, die Kriegswirtschaft zu stoppen und alles zu unternehmen, dass das weitere Bevölkerungswachstum gestoppt wird. Empfängnisverhütung und Zweikind- Ehe müssen normal werden und Religionen, die anderes fordern alle öffentlichen Mittel gestrichen. Leicht umzusetzen wäre es, jedes Jahr mindestens einen Baum zu pflanzen und für jeden, den man fällt, gleich noch einen.

PS: Wenn ich höre, wie heute schon den ganzen Tag Böller gezündet werden, dann könnte es eine Trotzreaktion gegen Greta und Co sein, vermutlich ist aber nur Ausdruck des allgemeinen Anwachsen an Blödheit.

Bewerten
- +