Avatar von Pnyx (1)
  • Pnyx (1)

mehr als 1000 Beiträge seit 01.07.2017

Konkretion

Ja natürlich, in Ländern wie Bangladesh ist die Anordnung social distancing einzuhalten, mehr als weltfremd. Das ist schlicht unmöglich. Aber man kann auch dort einiges tun, um das Risiko zu reduzieren.

In erster Linie Maskentragpflicht anordnen. An einfache Stoffmasken zu kommen ist auch für die Ärmsten machbar. Und wenns nur ein vor Mund und Nase gehängter Stofffetzen ist. Warum das im Text nicht vorkommt, ist mir schleierhaft.

Dann kann man jegliche grössere Menschenansammlung untersagen. Die praktikablen Einzelheiten hängen von den jeweiligen Verhältnissen ab. Sehr oft sind z. B. religiöse Treffen Ausgangspunkte von Massenansteckung.

Eventuell gibt es sinnvolle Massnahmen bezüglich der Hauptrisikogruppen, also der Alten oder anderweitig Kranken. Das lässt sich aber nur mit Kenntnis örtlicher Verhältnisse entscheiden.

Selbstverständlich sollte so viel wie nur irgend möglich getestet werden. Fragt sich dann allerdings, was man mit den Positiven (noch) Asymptomatischen macht. Und schon nur, wie mit den Kranken umgegangen wird.

Die Verhältnisse sind objektiv extrem schwierig und sprechen jeder menschlichen Würde Hohn. Ziel müsste es sein, sie generell massiv zu verbessern. In der Praxis wird eher das Gegenteil getan, TINA eben... Aber aktuell gehts darum, unter den real existierenden Zuständen Massensterben zu vermeiden. Da sind solche übergreifenden Feststellungen nicht besonders hilfreich.

Und sie sagen - das sei Arndt gesagt - nichts über die sinnvolle Reaktion auf die Pandemie in reichen Ländern aus.

Bewerten
- +