Avatar von Naturzucker
  • Naturzucker

mehr als 1000 Beiträge seit 06.03.2012

Also ist man ab 3.000 Euro netto "reich"

Erst über 3.000 Euro monatliches Nettoeinkommen hat die Mehrheit der Berliner Haushalte ein eigenes Auto, wobei dies mit weiter zunehmendem Einkommen zur Normalität und der Verzicht zur Ausnahme wird.

Mit 3.000 Euro netto befindet man sich in bester, reicher Gesellschaft. Mit mehrfachen Ferienhausbesitzern in gefragten Orten wie Sylt, Lech, Zermatt oder anderen Nobelorten. Mit Menschen, die sich jede Woche einen Porsche leisten können. Und dies nur deswegen nicht tun, weil auch bei 5 Zweitwohnsitzen die Garagen irgendwann einmal voll sind.

Merkt Ihr was?

Hier soll ein neues Feindbild aufgebaut werden. Da werden Menschen, die von ihrer Kaufkraft bestensfalls zur Mittelschicht zählen, als "Reiche" umdefiniert. Um mit diesem Trick eine moralische Legitimation zu schaffen, ihnen auch noch den letzten Rest des zumeist wirklich selbst erarbeiteten Wohlstands streitig zu machen.

Dass sich übrigens immer weniger Haushalte unterhalb dieser Einkommensgrenzen ein eigenes Auto leisten können hat auch etwas mit der Lohn- und Steuerpolitik der letzten 30 Jahre zu tun. Wofür unter anderem unter Rot-Grün der Grundstein gelegt wurde.

Aber dies scheint ja die neueste Masche zu sein. Erst macht man die Menschen durch eine grundlegend falsche Politik zu Empfängern von Almosen und beraubt sie der Würde, von dem, was sie selbst erarbeiten, auch leben zu können. Und spielt sich dann als Gönner auf, der das Geld der zahlenmässig schwindenden Nettozahler mit vollen Händen verteilt und dann nicht einmal den Anstand hat, den Nettozahlern wie auch der übrigen Bevlkerung eine adäquate Infrastruktur und Grundversorgung zu garantieren.

Bewerten
- +