Avatar von Henko
  • Henko

mehr als 1000 Beiträge seit 24.03.2013

LNG Terminals haben wenig mit "Fracking Gas" zu tun...

Die grössten LNG Lieferanten global sind Katar, Australien und vorallem Russland, die grade massiv ihre Kapiaziäten zur Gasverflüssigung und LNG Ausfuhr ausbauen.
Aus den USA kommen, vorallem wegen deren hohen Eigenbedarf an Erdgas, bestenfalls marginale Anteile.

Das Positive an LNG ist eben, dass man auf Bedarf gezielter reagieren kann, dabei (anders als bei Pipelines) nicht an einen Anbieter gebunden ist und somit dort kaufen kann, wo es grade am preiswertesten ist.

So, jetzt wird sicherlich kommen: "buuuhhh...das Russland extreme Mengen LNG exportierst hast du doch von den transatlantischen, neoliberalen US-Medien!!11"

Antwort: nein, sondern von Gazprom:

Gazprom ist einer der größten Produzenten und Exporteure von verflüssigtem Erdgas (LNG) in Russland. Der Konzern betreibt erfolgreich den LNG-Handel im Rahmen des aktuellen Projekts Sachalin II und setzt neue Projekte um, die es Gazprom ermöglichen werden, ihre Stellung auf dem schnell wachsenden internationalen LNG-Markt zu stärken.

http://www.gazprom.de/about/

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (01.02.2020 13:29).

Bewerten
- +