Avatar von wissen ist ohnmacht
  • wissen ist ohnmacht

mehr als 1000 Beiträge seit 26.04.2007

Totale Resignation

dieser weltweite "terrorismus" ist in wahrheit nichts anderes als der beweis des totalversagens von zahlreichen (nichteuropäischen) mittelmeeranrainerstaaten bei der nationalen bekämpfung von schwerstkriminalität.

denn viele dieser länder schieben ihre besonders missratenen staatsbürger einfach in europäische nachbarländer ab, von wo aus sie dann problemlos quasi überall hinkommen können.

die sogenannte "europäische freizügigkeit" und "reisefreiheit" wird durch sowas leider öfter mal überstrapaziert und von besonders raffinierten politikern nur zu gerne instrumentalisiert, um zusätzliche einschränkungen von bürgerrechten zu fordern und noch mehr überwachungsmöglichkeiten zu verlangen.

das problem mit den ganz besonders barbarischen islamistischen dschihadisten wird von deren herkunftsländern bequem auf andere (völlig unbeteiligte) länder abgewälzt, die sich dann mit diesen gestalten rumschlagen müssen.

zur erinnerung: das schengener abkommen wurde etabliert, damit sich die BÜRGER von europäischen mitgliedsstaaten frei innerhalb von europa bewegen können. von barbarischen und islamistischen dschihadisten aus nordafrikanischen ländern war dabei keineswegs die rede, nicht wahr?

https://de.wikipedia.org/wiki/Schengener_Abkommen

Das Schengen-System beinhaltet ferner unter anderem Aufenthaltsverbote für den gesamten Schengen-Raum. Diese Ausschreibungen zur Einreiseverweigerung im SIS beruhen auf einer nationalen Entscheidung wie beispielsweise der deutschen Wiedereinreisesperre nach Ausweisung oder Abschiebung. Dem liegt der Gedanke zugrunde, dass Straftäter, die aus einem Schengen-Staat wegen einer dauerhaften Gefahr für die öffentliche Sicherheit fernzuhalten sind, grundsätzlich auch in den anderen [europäischen] Ländern unerwünschte Personen sind.

theoretisch würde dieses system eventuell irgendwann mal funktionieren, in der praxis aber offensichtlich nicht - und zwar womöglich nur weil diverse europäischen behörden offensichtlich fahrlässig inkompetent sind.

wir haben hier in europa gar keine andere wahl, als schwerkriminellen aus anderen (nichteuropäischen) ländern konsequent die einreise zu verweigern, denn ansonsten wimmelt es hier in ganz europa demnächst nur noch so von extrem gewaltbereiten dschihadisten/terroristen/extremisten/mudschahedhin/usw.

als wenn wir hier in europa nicht schon mehr als genug trouble mit terrorismus hätten, dann auch noch sowas? irgendwelche schwerstkriminelle straftäter, die von ihren ursprünglichen heimatländern einfach nach europa geschickt oder abgeschoben werden, damit die sich dann hier fröhlich organisieren und austoben können?

nö, sämtliches geld für die internationale "entwicklungshilfe" bitte umgehend in die europäische entwicklungshilfe stecken, die uns europäer vor diesen kriminellen barbaren aus anderen (nichteuropäischen ländern) beschützt!

ich befürchte nämlich es geht nicht anders, ansonsten wird ganz europa bald wieder in nationale bestandteile zerfallen. und wohin das dann führt, das wissen wir alle.

freunde der freiheit, ich habe schon lange die schnauze voll von osteuropäischen einbrecherbanden, von südeuropäischen mafiabanden, von westeuropäischen dealerbanden und von nordeuropäischen extremistenbanden - bitte nicht auch noch den unzähligen transatlantischen, afrikanischen, orientalischen und asiatischen verbrechern tür und tor öffnen.

Bewerten
- +