Avatar von Mindeater
  • Mindeater

mehr als 1000 Beiträge seit 29.12.2000

Ich sehe das nicht als Hoax

Also, ich sehe das nicht als Hoax, sondern als Anregung mit Verbesserungspotential.

Eine Sache ist dort kritisch zu sehen. Und zwar das man darlegt wieso man es nicht gewesen sein kann. Das hat in dem Schreiben wirklich nichts zu suchen, denn selbst Urlaub oder sowas bedeutet nicht das man nicht z.B. mit nem VPN nen Torrent übers Hausnetz gezogen hätte. Wenn man in ner WG wohnt, sollte man aber IMHO schreiben dass man erwachsene Mitbewohner hat und man deshalb nicht automatisch als Störer oder Täter angesehen werden. Dazu gibt es auch ein Gerichtsurteil des Amtsgerichts Bochums (67 C 57/14). Fertig ists.

Dann gab es die Kritik, dass man sofort ne negative Feststellungsklage machen kann, ohne das man vorher sich irgendwie geäußert haben muss. Ja, es gibt Urteile in dieser Richtung, aber es gibt auch Urteile die das anders sehen. Ich denke, dass man da eher auf der sicheren Seite ist, wenn man erst nach dem ersten darlegen das man nicht automatisch als Störer angesehen werden kann mit der negativen Feststellungsklage reagiert.

Also, ich lebe in ner WG und wir haben mit ähnlichen Schreiben schon mehrere Abmahnungen ohne Anwalt durchgestanden. Für mich sieht es so aus, als ob die Abmahner jeden Fall mit drei Briefen beantworten und danach den Fall vergessen. Im ersten Brief gibts die Abmahnung. Beim zweiten Mal wird behauptet das man die sekundäre Darlegungslast nicht erfüllt hat. Beim dritten Mal sind die so gnädig einen Vergleich anzubieten. Auf das Gegenangebot vor Gericht zu gehen wurde bisher noch nicht reagiert.
Trotz Anpassungen ist es mir bisher jedoch nicht gelungen die Briefe der Gegenseite unter drei zu drücken. Beim nächsten mal wird deshalb beim zweiten Brief ne negative Feststellungsklage eröffnet.

Bewerten
- +