Avatar von Ulrich Sommer
  • Ulrich Sommer

mehr als 1000 Beiträge seit 15.07.2010

DzW: Bewusste Spaltung der Bevölkerung und Pietetslosigkeit gegenüber den Opfern

Detlef zum Winkel mahnt Respekt vor den Opfern an, aber verliert kein einziges Wort des Beileids über die Opfer. Er anerkennt mit keinem Wort, dass sich die Bürger von Chemnitz als gesamtes als Opfer fühlen, weil nach übereinstimmenden Berichten seit Monaten Islamo-Faschisten in Chemnitz die Sau rauslassen können, ohne dass selbst stadtbekannte Verbrecher von der Polizei belangt werden. Die Bürger von Chemnitz haben gemeinschaftlich Angst. Sie haben Angst vor entfesselten islamistischen Terroristen. Sie haben neuerdings auch Angst vor rechten Provokateuren. Und sie haben Angst vor Linken Provokateuren (mehr dazu weiter unten).

Wie zuvor Nowak erklärt er die Wut einer ganzen Stadt zum rein rechten Phänomen - und treibt so die einfachen Bürger weiter in die Arme der Rechten, denn die Rechten sind die einzige politische Färbung, der die offene Kritik an der Ausländerpollitik Merkels und des tiefen Staates erlaubt sind. Das hat Methode, ist eine zerstörerische Agenda, und zum Winkel beteiligt sich hiermit an der Spaltung. Er macht sich mitverantwortlich dafür, dass einfachere Bürger auch nach rechts radikalisiert werden.

Dabei gilt die Wut der meisten halbwegs intelligenten Bürger nicht speziell den Ausländern, sondern die Bürger prangern die verbrecherische Tatenlosigkeit der Behörden und der Polizei an. Das hat nichts mit Ausländerhass zutun.

Zum Winkel verschweigt aber auch, dass in diesen Tagen eine Reihe von Berichten über eklatante Gewalt von Gewalttätern aus den Reihen des linken Spektrums berichtet werden. Offenbar wurden noch nach dem Attentat Freunde von Daniel H. von mehreren Zig "linken" Gewalttätern mit Leuchtmunition ins Gesicht beschossen (scheinbar glücklicherweise ohne schwere Brandverletzungen im Gesicht und danach noch einmal krankenhausreif geschlagen. Diese Freunde von Daniel waren laut den Quellen in keiner Weise politisch organisiert oder bestimmten Gruppen zuzuordnen:
https://www.facebook.com/thomas.dietz.77715/posts/2302013413418465?__tn__=K-R
Quelle ist ein AfD-Fan, wovon ich mich natürlich distanziere. Dieser zitiert den Vater eines Opfers und einen Polizeibericht. Das müsste dann schon grob gelogen sein, was natürlich grundsätzlich nicht auszuschließen wäre. Für weitere Informationen zu dem Fall bin ich dankbar.
Wir sollten es zumindest für möglich halten, dass auch diese linken Gewalttäter bewusst eingesetzte Agent Provokateurs sein könnten. Wir sollten uns jetzt keinesfalls in die Links-gegen-Rechts-Debatte verstricken lassen. Die gesamte Gewalt ist ja momentan von höchster Ebene gewollt.

Sehr schön beschreibt dieses bereits zigfach verlinkte Video von NuoViso die Stimmung (natürlich distanziere ich mich auch wie von allen Quellen hier auch von NuoViso, aber die Aussagen im Video unterstütze ich vorbehaltlich der Richtigkeit vollständig):
https://www.youtube.com/watch?v=MDU1vo0Tz6A&feature=youtu.be

Somit entsteht für den interessierten Beobachter ein vollständig anderes Bild, als es die "Qualitätspresse", inzwischen einschließlich Telepolis vermittelt.
Ich kann nur sagen:

Pfui, schämt Euch, Detlef zum winkel, Herr Nowak und wenn das so weiter geht, auch Herr Rötzer!
Diese Propaganda ist keine politische Haltung, sondern Schaffung von Unfrieden.

Die Vorgänge in Chemnitz sind aus meiner Sicht eine besondere Gefahr für Deutschland und Europa. Ich bin nicht der einzige, der befürchtet, dass bewusst bürgerkriegsähnliche Zustände geschaffen werden sollen, damit mit Hilfe der bereits geschaffenen Gesetzgebung ein Notstand mit diktatorischen Zuständen ausgerufen werden kann, in dem die Regierung immun gegen das Volk ist und in dem gemäß der Lissabon-Verträge sogar die "Todesstrafe" zur Niederschlagung von Aufständen vorgesehen wäre.

Bislang hat sich offenbar auch die rechte Gewalt so weit in Grenzen gehalten, dass möglicherweise diese Gefahr noch nicht offen besteht. Aber wir Menschen sind nun gehalten, mit aller Kraft zu verhindern, dass wir gespalten werden und dass wir uns zum Hass und zur Gewalt verleiten lassen. Das wäre nämlich, das, was sich die NWO-Entwickler sehnlicher wünschen, als irgendetwas anderes.

Was können wir tun?

-Ich halte es für essentiell, jegliche größere Gruppierung zu meiden. Es gibt keine einzige namhafte NGO oder Partei mehr, die nicht in der Kontrolle der Geheimdienste oder der NWO stünde. Und alle Parteien und NGOs arbeiten vehement an der Spaltung und Dämonisierung der jeweiligen Gegenseite. Mit ihren jeweligen Schlagseiten dienen sie ferner dazu, das Engagement all der involvierten zu diskreditieren und zu entwerten.
All diese Gruppen dienen dazu, unsere emotionale Energie abzusaugen und in die Kanäle und zu den Zwecken der NWO umzuleiten. All unser Streben für diese Gruppen schadet der Welt mehr, als es nutzen kann. Das gilt für die Linken, die Grünen, die AfD, mittlerweile für diverse humanitäre Organisationen in gleicher Weise. Ich wiederhole mich an dieser Stelle erneut, auch wenn es rote Balken hagelt: Wählen gehen können wir uns mittlerweile komplett sparen. Die Foren-Antworten, die mir ausgerechnet die AfD empfehlen, müssen doch mittlerweile langsam als obsolet erscheinen. Die AfD hat bei weitem nicht ausreichend differenziert und hat sich als Plattform für Fremdenhass instrumentalisieren lassen. Und Linke und sonstige Gruppen haben sich doch gerade jetzt in Chemnitz ausreichen disqualifiziert, dass es langsam einigen dämmern könnte?

- Wir sollten unsere geballte Wut und Kritik auf keinen Fall mehr einfachen Menschen in diesem Lande zukommen lassen, weder rechten noch linken - beide sind vergleichsweise ungefährlich. Wir sollten alle Kritik und Ablehnung an die Mächtigen richten, an die Regierung, an die Geheimdienste, an die Parteien, an die Medien, an die Religionen, an die esoterischen Volksverführer und falschen Friedensapostel. Die ganzen satanischen NWO-Schergen sollten umgehend nackt und schutzlos enttarnt im Regen stehen, damit sie ihre Schandtaten nicht mehr mit der Unterstützung von relevanten Teilen der Bevölkerung erklären können, sondern sie sollen alleine die Verantwortung für ihre Hetze, ihren Betrug und die Anstiftung zu Konflikten und Kriegen tragen müssen.

Und die haben Angst vor "Karma", wie sie es in ihrer New-Age-Sprache nennen. die ganze Lügerei und Verführerei dient ja dazu, dieses "Karma" auf möglichst viele einfache Menschen zu verteilen, die glauben, nur das "geringste Übel" zu unterstützen und die glauben, nur gemeinsam seien sie etwas, und die sich in diesem Irrglauben verlogenen NGOs, Parteien oder Gruppen anschließen.

- Wir sollten erkennen, dass alle Menschen in Deutschland, in Europa, in der Welt, in einem Boot sitzen. Bezogen auf Deutschland: Wir sitzen in einem Boot mit eher rechten, mit eher linken Bürgern, mit vielen Verblendeten und unter Anderem auch mit praktisch allen "Flüchtlingen" oder Ausländern, die nun einmal in unserem Land sitzen.
Heute noch nach Ausweisung von Flüchtlingen zu rufen, nutzen die Politiker nur, um gut integrierte Menschen, um Kurden oder Jesiden auszuweisen. Wir sprechen dann über vieleicht 100.000 Menschen, die wir dann aus Deutschland raus bekommen und es sind definitiv diejenigen, unseren Schutz benötigt hätten und die als Gegengewicht zu den Wahabiten sogar nützlich sein könnten. Dafür bleiben dann definitiv alle Terroristen, DITIB-Maffiosi, Erdogan-ergebene und White-Helmets im Land, weil die wären beispielsweise in Syrien ja wegen ihrer Morde und Schandtaten "verfolgt". - Also vergesst die Hoffnung auf Ausweisung.
Bleiben muss natürlich die Forderung nach Ausweisung oder Inhaftierung und Bestrafung aller Volksverhetzer aus den Moscheen, aller Geheimdienst-Spitzel die die Ausländer in Deutschland unterdrücken, Terrorisieren und radikalisieren und aller Gewalttäter und Terroristen. Das wäre das entscheidende, denn nur von ihnen geht die entscheidende Gefahr aus.

- Im Vordergrund muss die Forderung stehen, dass unserer Regierungen umgehend die Kooperation mit Islamisten / Wahabiten und Gewaltherrschern beenden, sowohl im Ausland, als auch innerhalb Deutschlands. Nur aus dieser Kooperation mit der islamistischen Mafia erwächst die Gefahr für Europa.
Wir müssen aufzeigen, dass alle Terrorattentate der letzten Jahre in Kooperation mit unseren Behörden oder Geheimdiensten organisiert und umgesetzt worden waren.
Es handelt sich um Staatsterrorismus, wie es Helmut Schmidt kurz vor seinem Tod gesagt hatte (Interview mit der Zeit am 30.08.2007).
Wenn wir diesen Staatsterrorismus als solchen offenlegen, wächst umgehend eine partnerschaftliche Verbindung unter allen Deutschen, Europäern und den bereits in Europa befindlichen Ausländern, weil keiner das wünschen kann.

- Ich empfehle in keinem Fall, das Asylrecht infrage zu stellen. Ein solcher Standpunkt ist nicht nur unmenschlich, er spielt unmittelbar den Linken oder genauer gesagt der Spaltung zu.
Hingegen gibt es viele Dokumente, die belegen, wie bereits vor vielen Jahren Außenposten in Afrika geschaffen wurden, in denen nach öffentlichen Angaben bewusst 50 Mio. Afrikaner nach Europa geholt werden sollten. Auch wenn das viele nicht glauben - dies anzuprangern ist nicht ausländerfeindlich, denn niemand kann einen so ungezügelten Zuzug mit bewusster Anwerbung vor den Bürgern rechtfertigen. Ulfkotte hatte ein paar Quellen dokumentiert:
https://www.youtube.com/watch?v=qVb7xngCHR8 (ab ca. Min. 16:50)
Ich denke, mit diesen Hauptforderungen und Argumenten kann es zwar Unterschiede in der Einschätzung der politischen Situation geben, aber eine Spaltung sollte nicht möglich sein, weil niemand diese Forderungen rechtmäßig ablehnen kann. Zudem richten sich diese Forderungen an die Verantwortlichen und nicht gegen Menschen dieses Landes.
Die Forderung muss lauten, jegliche Aktionen zu beenden, die aktiv Flüchtlingsströme aus den Heimatländern heraus initiieren.

Wir leben in einer Zeit, in der die Mächtigen einerseits bewusst die Flüchtlinge stigmatisieren, auch ermorden, dafür sorgen, dass sie im Mittelmeer ertrinken oder dass sie in Libyen durch Warlords gekidnappt, ausgebeutet, gefoltert und erpresst werden und in der auf der anderen Seite bewusst und unnötig Flüchtlinge ins Land geschleust werden, darunter bewusst auch Terroristen und wahabitische Terroristen mit uns gegenüber feindseligen Einstellungen. Und all das wäre nicht so gefährlich, wenn nicht in Europa seit Jahren die geheidienstlichen Strukturen geschaffen worden wären, die es den Terroristen ermöglichen, den Terror in Europa zu verbreiten.
Kein Flüchtling würde sich im fremden Land trauen, mit Messern um sich zu stechen, wenn er nicht Rückendeckung sowohl von seinen salafistischen Hasspredigern hätte, als auch von unseren Behörden, die offenbar keine Strafverfolgung aufnehmen.
Das gilt es anzuprangern und das hat nichts mit Fremdenhass zutun.

Ich denke, in den nächsten Tagen wird sich maßgeblich entscheiden, ob die Eskalationspolitik der NWO-Polit-Verbrecher aufgeht, oder ob die Menschen aufwachen und die Verbrecher mit ihren Strategien der Spaltung und Gewalt-Schürung entblößt und einsam da stehen.

Ich wünsche, dass die Agenda der Gewalt nicht aufgeht, sondern dass wir sie auflösen in einen liebenden Zusammenhalt zwischen allen lieben Menschen und Lebewesen. Und die Menschen sind lieber, als viele Menschen glauben - wir sind nur von Verbrechern in die Irre geleitet worden und "müssen" oder können aufwachen. Das so genannte "Böse" steckt nicht, wie uns die Religionen und die Esoterik weis machen wollen, in jedem Menschen, sondern es sind feindliche Pläne, mit denen uns die Verführer einer mächtigen Elite in die Irre leiten und zu Hass und Gewalt anleiten wollen.
Wir könnten diese Agenda nur durchschauen und niemand könnte uns dann mehr zu Kriegen und Gewalt verleiten! Auch wenn es etwas rosig klingt - lasst Euch davon nicht abschrecken, es ist die ungeschminkte Wahrheit - auch wenn es nicht ganz so leicht ist, sie umzusetzen. Aber diese Wahrheit WOLLEN können wir uns doch wenigstens trauen? Schlechter wird dadurch mit Sicherheit nichts.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (30.08.2018 23:51).

Bewerten
- +
Anzeige