Avatar von Paul Ortlebe
  • Paul Ortlebe

11 Beiträge seit 07.06.2018

Was unterscheidet SARS-CoV2 - labortechnisch - von PRCV?

Trotz eingehender Recherchen erschließt sich mir noch immer nicht, inwiefern absolut gesichert sein soll, dass pcr-Tests, die nur auf ein „Schnipselchen“ SARS-CoV2-RNA Rückgriff nehmen - überdies zumeist aus China importiert, wo bekanntlich nahezu Alles gefakt wird, wenn es einträglich ist – nicht gerade jenes „Schnipselchen“ detektieren, das mehrere Corona-Viren gemeinsam haben.

Wurde im Schlachtbetrieb in Gütersloh tatsächlich – urplötzlich nach vorherigen negativen Tests – SARS-Cov2 (im Rachenabstrich und wahrscheinlich zumeist mit äußerst geringer Viruslast und Ansteckungsgefahr) vieler dort Beschäftigter und nicht Erkrankter nachgewiesen? Oder wurde mit einer neuen Lieferung von Test-Kits das in Schweinehaltungen (und daher auch in Schlacht- und fleischverarbeitenden Betrieben) verbreitete und harmlose PRCV-Virus („Schweineschnupfen“ „porcine respiratory corona virus“) im Rachenabstrich der Mitarbeiter*innen nachgewiesen? Mit der fatalen Folge, dass jene - hier und dort - als an SARS-CoV2 Erkrankte gelistet werden, obwohl sie an keinem einzigen Tag krank gewesen waren.

Das PRCV (Virus) macht aktuell keine Menschen krank; es kann nicht an menschlichen Zellen andocken und sich dort vermehren, aber es kann eingeatmet werden und sich eine Zeitlang auch auf menschlichen Schleimhäuten halten, bis es dort mangels „Lebensgrundlage“ vergeht. Das PRCV-Virus ruft im Schweinebestand allenfalls bei wenigen Tieren einen wahrnehmbaren „Schnupfen“ hervor, und sorgt im Rahmen einer Kreuzimmunität sogar für deren Schutz vor dem gefährlicheren TGEV-Virus.

Wurden Tönnies-Mitarbeiter*innen möglicherweise positiv auf PRCV – statt ausschließlich auf SARS-Cov2 – getestet? Und wochenlang gemeinsam mit ihren Familien ihrer bürgerlichen Freiheiten beraubt? Ich bin mir dessen leider ziemlich sicher. Klage erheben müssen allerdings die direkt Betroffenen; Alle jene, die willkürlich unter Hausarrest gestellt wurden.

Es ist an der Zeit, dass jeder einzelne Beschäftigte nebst Familie sich gegen Übergriffigkeiten seitens der Kreisverwaltung GT wehrt, ebenfalls die Tönnies-Holding sich gegen Falschinformationen wehrt. Nicht der Tönnies-Konzern hat tagesaktuell verlautbarte Hygienevorgaben nicht mit sofortiger Wirkung umgesetzt, sondern die Kreisverwaltung Gütersloh - Landrat Sven-Georg Adenauer - hat anhaltend völlig überzogen und irrational gehandelt. Und jetzt steht niemand für begründete Nachfragen zu Verfügung. Ein echter Skandal, denn viele Menschen, die sich freiwillig an willkürlich erlassene Isolations- und Quarantäneregeln gehalten hatten, wissen jetzt nicht mehr weiter.

Das Krisenmanagement im Kreis Gütersloh: "Unter aller Kanone"; Landrat: selbstherrlich; Stabschef: ackernd, ackernd, ackernd und schließlich zusammengebrochen; gibt es seitens Adenauer eine Info über dessen aktuellen Gesundheitszustand? Oder wird auch Herr Kuhlbusch bereits in der Liste der Kollateralschäden geführt?

Hier eine wichtige und vertrauenswürdige Info bezüglich der Tests und ihrer Relevanz: https://www.oeglmkc.at/corona.html

Bewerten
- +