Avatar von Nummer Eins
  • Nummer Eins

mehr als 1000 Beiträge seit 03.07.2008

"Den besten Schutz der Bevölkerung"

Wenn Wissenschaftler nur als Ratgeber von Politikern gefragt sind, für deren Beruf keine Ausbildung vonnöten ist, dann bestimmt die Wissenschaft auch nicht die Politik, wie manche meinen, die von einer Diktatur der Virologen reden. Dann bestimmt nicht das Wissen oder die Vernunft die Politik, wenn ein solches Verhältnis gleich als Diktatur bestimmt wird, sondern dann verfolgt die Politik andere Anliegen, als einfach den besten Schutz der Bevölkerung vor dem Virus.

1. Es ist gut, dass Drosten, Wiehler & Co. hier nicht mehr diktieren, wo es lang geht! Lange, zu lange schien es so zu sein.

"Nichts genaues wissen wir nicht, und wir verkünden heute dies, morgen das - aber wir machen jetzt einfach mal den schlimmsten wirtschaftlichen Niedergang seit dem 2. Weltkrieg..."

"Vernunft"? "Schutz der Bevölkerung"? Ist das Virus denn die einzige Bedrohung zur Zeit?
Der Autor blendet schlicht aus, dass ein fortgesetzter lockdown mehr Menschen töten würde, als es diese Pandemie je könnte.
Ist es vernünftig, den Totalzusammenbruch der Volkswirtschaft und des Finanzsystems, die Staatspleite und somit auch den Zusammenbruch des Gesundheits- und Sozialsystems zur riskieren, den Massen die Lebensgrundlage zu entziehen?
Wenn gesunde Menschen in den besten Jahren aus Verzweiflung über ihre Lage Suizid begehen, wenn Menschen an Mangelernährung sterben (und das nicht nur in den armen Ländern), wenn Menschen nicht mehr zum Arzt gehen (wie geschehen), obwohl sie bedrohliche Symptome haben (Herzinfarkt, Schlaganfall) und dann nicht mehr gerettet werden können - zählen diese Toten nicht?
Zählen nur jene Sterbefälle, die in aller Regel auch ohne Covid ihrem Lebensende schon weitaus näher waren?

Das hat - spät - schließlich auch die Politik halbwegs kapiert.

Und dann kamen die "Lockerungen". Und da dadurch die Infektionsmöglichkeiten wieder zunehmen, wird logischerweise eine "zweite Welle" kommen.
Denn das Virus hat sich ja nicht plötzlich aufgelöst.
Und zu befürchten ist, dass dann der nächste lockdown kommt. Und dann alles noch schlimmer abkackt, und das Szenario siehe oben eintritt.

Und dann wieder gesagt wird: macht nix, wir gleichen das alles aus der Portokasse durch Schuldenmachen wieder aus, man kann ja beliebig viel Geld drucken - merkt doch keiner.

Ein Herumgeeier sonder gleichen.

Wenn wir bei jeder Virus-Pandemie so ein Gedöns gemacht hätten wären wir schon zurück in der Steinzeit.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (21.06.2020 12:52).

Bewerten
- +