Avatar von aw (1)
  • aw (1)

28 Beiträge seit 31.08.2019

Einfluss von Einsamkeit

Der Autor vertritt die Hypothese, dass viele nicht an Covid sonder an Einsamkeit sterben:

Zudem macht dieser Befund auch die vermutete Erklärung der nicht COVID-19-bedingten Übersterblichkeit durch die verordneten Kontaktbeschränkungen plausibel, welche dazu führen, dass Menschen eher isoliert zu Hause bleiben. Diesbezügliche Wirkungen auf die Sterblichkeit belegen zahlreiche Studien. So ergab eine Meta-Analyse aus dem Jahr 2015, dass sich die Sterbewahrscheinlichkeit bei sozialer Isolation um 29% und bei Einsamkeit um 26% erhöht, unabhängig davon, ob eine soziale Isolation von einer Person auch so empfunden wird

Interessant wäre zu wissen welchen Einfluss die Dauer der sozialen Isolation und Einsamkeit auf die Sterbewahrscheinlichkeit hat.

Ebenso interessant ist, dass die Schweden, nachdem ihnen im Frühjahr viele Menschen in Altersheimen verstorben sind, ein Besuchsverbot für Altersheime verhängt haben, das bis zum 1. Oktober galt - also deutlich länger als alles hier in Deutschland.

Wie kann man in diesem Zusammenhang die erfreulich niedrigen Todeszahlen in Schweden erklären?

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (03.12.2020 16:47).

Bewerten
- +