Avatar von Zynischer Beobachter
  • Zynischer Beobachter

mehr als 1000 Beiträge seit 21.01.2007

Ich sehe einen Denkfehler (mehrere eigentlich)

Die implizite Annahme mit der Generationszeit (hier: 4 Tage) ist, dass bis dahin alle Personen, die ein Infizierter anstecken kann auch bereits infiziert wurden, quasi in Nullzeit. Das berücksichtigt halt überhaupt nicht, dass man nach 4 Tagen gerade einmal anfängt infektiös zu werden und dies für mindestens eine Woche bleibt.

Jetzt ist mir auch so langsam klar, wieso die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen schon so lange offensichtlich exponentiell stieg, während R noch mit ca. 1 angegeben wurde.

Dabei sollte es ein leichtes sein, aus dem Kurvenverlauf der Neuninfektionen ein R zu schätzen.

P.S.: Es ist auch falsch, dass das RKI den Meldeverzug nicht einkalkuliert, denn in den Tagesberichten steht eindeutig "nowcast", also schätzt man, wie es aktuell sein könnte anhand des Kurvenverlaufs der vergangenen Tage. Die Unsicherheitsintervalle sind auch angegeben.
Das wird auch z.B. in den Tickern immer falsch dargestellt als "bildet das Geschehen vor ... Tagen ab". Nein, das schaut man sich an und "spielt" noch ein bisschen mit den Zahlen, um den aktuellen Tagesstand (sehr grob) zu schätzen.

P.P.S.: Übrigens ist es meines Erachtens auch falsch immer den mittleren Wert von mit Unsicherheiten behafteten Größen anzugeben. Aktuelles Beispiel: 4-Tage-R = 1,08 (95%-Prädiktionsintervall: 0,88 – 1,28). Die Hervorhebung zeigt, was wir zumindest annehmen sollten, damit wir nicht überrascht werden (Größtfehlerabschätzung). Außerdem ist auch das nur zu 95% sicher. Der Wert könnte also mit 5% Wahrscheinlichkeit noch höher sein.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2020/2020-11-22-de.pdf?__blob=publicationFile

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (22.11.2020 19:00).

Bewerten
- +