Avatar von CoolAllo
  • CoolAllo

mehr als 1000 Beiträge seit 19.06.2003

Fear, Uncertainness, Doubt

Es gibt zwei Gruppen, die FUD hier fördern und gerade breit erklären möchte dass jeder mit seinem kleinen Blog ein ganz großes Opfer sein wird das auf 100.000 Eur abgemahnt wird.

a) Große Firmen. Google, Facebook, etc. profitieren total davon wenn das Gesetz gehasst wird bevor es überhaupt in Kraft tritt. Wenn der Bürger es nicht mag kippt der Staat es ja vielleicht noch oder legt es laxer aus.

b) Wer mal in sein Spam-Postfach geguckt hat wird sehen wieviele selbsternannte Berater gegen ein großzügiges Entgelt helfen die Firma DSVGO-sicher zu machen. Ich würde auch schwer davon ausgehen, dass mit deren Leistung keinerlei Garantie verbunden ist, weder für Haftung noch für Geld zurück.

Das ganze dürfte für den typischen Kleinbetrieb oder einfachen Bürger einfach nie so eintreten wie hier schwarzgemalt wird.
Andersherum hat der typische Bürger aber plötzlich große Vorteile dadurch, dass er die Firmen die bisher machen konnten was sie wollten an den Eiern hat und jetzt tatsächlich eine Datenlöschung durchsetzen kann statt zu hoffen dass es irgendwann was wird wenn man mit Hilfe des Datenschutzbeauftragten des Landes und so weiter oft genug nachgefragt hat.

Also, nichts so heiß essen wie es gekocht wird und einfach mal tun was möglich ist. Google Analytics und Likebuttons einfach raus, vielleicht auch ein paar JS libs selber hosten statt CDN zu nutzen, wobei das laut DSVGO wohl gar kein Problem sein sollte.

Dazu soll die Datenschutzerklärung sowieso "verständlich" geschrieben sein das heißt es braucht keinen Jurist der seitenweise unlesbaren Kram abliefert sondern ihr setzt euch hin und macht ein paar Stichpunkte die für euch und hoffentlich andere verständlich sind. Dazu noch der prominente Hinweis, dass das Recht auf Datenlöschung besteht und ggf. was es einschränkt ("Rechnungen müssen aus steuerlichen Gründen aufbewahrt werden, sind aber vom Onlinesystem getrennt" oder ähnliches).

Ein paar Gedanken wie man löscht muss man sich vielleicht noch machen, gerade wenn man Lösungen selber angepasst hat. Aber meistens ist das auf die eine oder andere Weise doch möglich oder man kann sogar überhaupt deaktivieren dass etwas personenbezogenes erfasst wird. Brauchen jetzt die Blogkommentare wirklich IP und Mailadresse? Eher nicht. Das Kontaktformular muss sicher sein? Na dann werde ich wohl mal "certbot" eintippen. Die Anfrage soll gelöscht werden? Gut, sie liegt sowieso nur als Mail in meinem Postfach. [del]

Bewerten
- +