Ansicht umschalten
Avatar von Porcupine15
  • Porcupine15

mehr als 1000 Beiträge seit 03.12.2007

Na wie gut das wir eine Frau als Kanzler haben

Das muß ich immer denken, seit ich in den letzten die zahlreichen
Kommentare hier und anderswo lese, das die USA trotz eines Schwarzen
als Präsidenten gesellschaftlich noch immer so rückständig sind. Denn
ohne Merkel wäre die Peinlicheit unsererseits nicht mehr zu
kaschieren. 

eine kleine Auflistung:
Bekannte Politikerinnen aus den USA:
Hillary Clinton Außenministerin.
Condolezza Rice Außenministerin
Madeleine Albright Außenministerin
Nancy Pelosi Speaker of the House

16 von 100 Senatoren sind Frauen (2008)
8 von 50 Gouverneuren sind Frauen (2008)

Deutschland:
Angela Merkel Kanzlerin
Heide Simonis Ministerpräsidentin

Schon länger her: Rita Süssmuth und Annemarie Renger
(Bundestagspräsidentinnen vor laaaaaanger Zeit).

Vielleicht könnte man von der Leyen noch erwähnen, genug Wirbel hat
sie ja gemacht, aber das Familienministerium ist ein typisches
Frauenressort dem nur wenig Gewicht beigemessen wird ("Gedöhns"
halt).

In 60 Jahren Bundesrepublik haben es gerade mal zwei Frauen in die
wirklich mächtigen Ämter geschafft. Gottseidank ist eine Kanzlerin
darunter, so können wir stolz behaupten, das eine Frau es hier
bereits in das mächtigste Amt geschafft, in den rückständigen USA
noch nicht. Nur hinter dieser einen Kanzlerin steht nicht viel, nimmt
man Merkel weg verliert man auch noch die einzige Parteichefin auf
Bundesebene und die einzige Fraktionsvorsitzende  (die Grünen mit
ihren doppelt und dreifachspitzen, Quotenregelung und inoffizellem
Vorsitzenden Fischer außer Acht gelassen). Keine Außenministerin,
keine Finanzministerin, keine Innen-, Verteidigungs-, Wirtschafts-
oder Arbeitsministerin. Keine Bundespräsidentin, aber immerhin: wenn
eine Wahl nicht zu gewinnen ist, dürfen sie kandidieren, denn es ist
ja höchste Zeit für eine Frau. Hätte es Ypsilanti in Hessen
geschafft, hätte es ingesamt soviele Frauen als Ministerpräsidenten
gegeben wie alleine heute Schwule (die machen bekanntlich weit
weniger als 50% der Bevölkerung aus) im gleichen Amt sitzen. Aber
selbst dann wären diese durch Außenminister Heinrich von Brentano
noch meilenweit vorne (jeder wußte es aber in den 50ern redete man
halt nicht darüber). 

Aber dank Merkel fällt das ja alles nicht auf. Die USA haben einen
Schwarzen zum Präsidenten gwählt. Na und? Wir haben schon eine Frau
als Kanzlerin, sogar zwei Schwule als Ministerpräsidenten, da müssen
sich die intoleranten, primitiven Amis noch ordentlich anstrengen bis
sie unser Niveau erreicht haben.
Bewerten
- +
Ansicht umschalten