Ansicht umschalten
Avatar von TomGard (1)
  • TomGard (1)

mehr als 1000 Beiträge seit 11.03.2020

Sovereign facts (1)

Dies Posting könnte Heise unbesehen löschen oder auf die Trollwiese verschieben lassen, denn lt. Google gibt es keine "sovereign facts" (1). Deshalb ist nominell kein "Themenbezug" auszumachen und Heise hat sich unter Berufung auf allgemeine Gebräuche und Gepflogenheiten ermächtigt, so etwas zu löschen. Das ist ein Beispiel dafür wie sovereign facts geschaffen werden.

Sicherheitsnadelhalber teile ich mit: Mein Gegenstand ist u.a. Hexenflasche, Novichok-Spuren an Navalnys Händen, "Der Spiegel".

Ein weiteres Beispiel.

Google liefert unter meinem Stichwort die Seite: "Sovereign state(,) facts for kids",
https://kids.kiddle.co/Sovereign_state
worin es heißt:

A sovereign state is a state with borders where people live, and where a government makes laws and talks to other sovereign states. The people have to follow the laws that the government makes.

Diese Definition besteht aus nichts anderem, als "sovereign facts". Der Übergreifende von ihnen: "A state is a state".
Arme Gören. Der strikt wissenschaftliche Verstand von Kindern, die noch nicht um denselben gebracht worden sind, übersetzt die Definition in hoheitliche Sachverhalte. "Menschen sind Lebewesen, die in Staaten leben und Gesetzen gehorchen müssen, welche Regierungen erlassen", lernen sie und wissen zu diesem Zeitpunkt schon, daß "die Polizei kommt", wenn sie gegen diesen Sachverhalt verstoßen und sie "mitnimmt" (UK, USA), oder "erschießt" (USA), jedenfalls die Eltern straft, weshalb sie selbst Prügel beziehen oder Hausarrest oder "Mama / Papa weinen".

" ... talks to other sovereign states" muß den Gören rätselhaft erscheinen, woraus sie selbstbewußt, nämlich gemessen an ihrem kindlichen Status sachgerecht, schließen, das gehe sie (einstweilen) nichts an.
Immerhin wird es viele von ihnen an eine schon gewonnene Ahnung gemahnen, daß Menschen, die nicht in Staaten leben, arm dran sind und nicht lange überleben.
Von diesem Standpunkt aus nehmen sie die restlichen Sätze der Definition abweisend zur Kenntnis. Sie lauten:

Most sovereign states are recognized which means other sovereign states agree that it's really a sovereign state. Being recognized makes it easier for a sovereign state to talk to and make agreements (treaties) with other sovereign states.

Vom Standpunkt der Sachverhaltskenntnis sind es mystische Sätze, die der gewonnenen Kenntnis ins Gesicht schlagen. Wie solle es "wirkliche" und "unwirkliche" Souveräne Staaten geben können? Doch der Schlußsatz schafft Abhilfe, einstweilen jedenfalls:

There are hundreds of recognized sovereign states today - see List of sovereign states.

Das weiß die Liste, bzw. der Lehrer, der folglich über die mystische Seite der Angelegenheit verfügt. Der "Souveräne Staat" ist folglich ein Lehrer, schließen sie sachgerecht, und wenn sie schlau sind - und das sind die meisten Kinder noch eine ganze Weile lang - vermerken sie im Hinterkopf: Der Lehrer ist eine Erscheinung(sform) des souveränen Staates.

Völlig logisch erscheint von diesem Ausgangspunkt der einzige Eintrag, den Google unter dem Stichwort "Souveräne Fakten" ausliefert, "Eine existenzialkritische Antwort auf das Buch: Joseph Ratzinger Benedikt XVI., "Jesus von Nazareth – Erster Teil",
https://d-nb.info/1004182333/34
worin es heißt:

3. KAPITEL: DAS EVANGELIUM VOM REICH GOTTES
Jesus verkündet das Evangelium vom nahen Reich Gottes und fordert die Menschen
auf, umzukehren und an das Evangelium zu glauben.
[In den Vordergrund stellt Ratzinger] die Interpretation als hoheitliche, Fakten
schaffende, "performative" Rede des wirklichen Herrn der Welt

Ein aufgewecktes Kind wollte ich, TomGard, mit den Erfahrungen meiner Kindheit, lehren: Das ist die ganze Wahrheit über den "Souveränen Staat" - und vieles andere mehr. Die meisten Menschen, mächtige, weniger mächtige und ohnmächtige, wollen versuchen, einem "wirklichen Herrn der Welt" zu folgen, ob sie ihm einen Namen geben, an den zu glauben sie beteuern, oder behaupten, Gesetze zu kennen, die kein lebender noch toter Mensch erlassen hat.
Das aufgeweckte Kind wird sicherlich opponieren und einwenden: "Aber sie behaupten doch immer, zu wissen!"
"Ja", werde ich antworten, "Aber sie tun das unter der Voraussetzung, daß dies Wissen nicht ihnen selbst gehöre. Stattdessen behaupten sie zu wissen, ihre Kenntnisse seien (nur) ein Teil von etwas, das sie nicht kennen. Sie wollen wissen, daß es eine "Welt" gibt, die zwei Teile hat - einen Teil, über den sie Wissen haben, und einen anderen, über den ihnen Wissen fehle. Und dennoch solle es ein und dieselbe Welt sein. Wissen und Unwissen sind für diese Menschen dasselbe."

Damit bin ich schon recht nahe an "Novichok", Hexenflasche und so weiter und so zu, oder etwa nicht?

(1) Das ist der Name, den ich vor einigen Jahren militärpolitischen Fakten (Faktum= das, was getan worden ist) verliehen habe, an die zu glauben die Öffentlichkeit auf verschiedenen Wegen verpflichtet wird. Sie haben seit 9/11 eine eigene, wenngleich nicht selbständige, Geschichte.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (12.09.2020 09:39).

Bewerten
- +
Ansicht umschalten