Avatar von Pnyx (1)
  • Pnyx (1)

mehr als 1000 Beiträge seit 01.07.2017

Brett

Billige Polemik, die streckenweise ins Schwadronieren kippt. Seit wann kann man die Worte des Merkels zum Nennwert nehmen? Dass Politiker gern Sonntagsredenfloskeln verwenden weiss doch jedes Kind.

Dass die - übrigens global ergriffenen - Massnahmen gegen den Virus die zuvor schon taumelnde Wirtschaft in die Rezession drücken, versteht sich von selbst. Und dass es dabei Milliarden Verlierer gibt wohl auch. Die obszön reichen Staaten, zu denen auch Deutschland gehört, können es sich leisten, mit gewaltigen Beträgen in erster Linie die grossökonomischen Strukturen und bis zu einem gewissen Grad auch geschädigte Einzelne mit Unmengen eben in die Existenz gebrachter Gelder zu unterstützen. Dass wie üblich die Hilfe zuunterst am verdünntesten ankommt - wen würde das wundern?

Es ist ein recht unscharfes, rein formales Kriterium, wenn man Regierungen Verschärfungssucht vorwirft. Denn schliesslich muss man sich schon genauer anschauen, was genau verschärft wird. In manchen Fällen, etwa im Strassenverkehr ist es durchaus angebracht. In anderen, etwa ein Polizeigesetz, ganz und gar nicht. Im Fall Corona geht es um vorübergehende Verschärfungen, wenn man das überhaupt so nennen kann, die nach Beendigung der Pandemielage wieder aufgehoben werden können, müssen. Dafür, dass das passiert, muss schlimmstenfalls die Judikative sorgen.

Background von Arndts Ausführungen bildet wie immer die Verharmlosung des Problems. Er will nicht einsehen, dass egal was getan oder gelassen wird, man von der heraufziehenden Weltwirtschaftskrise getroffen wird. Dieser entkommen weder Schweden noch Südkorea, das bekanntlich bisher weitgehend Lockdown-los durch die Pandemie gekommen ist. Das liegt natürlich an den Auswirkungen der global ergriffenen Abwehrmassnahmen, aber auch, und dies in sehr hohem Grade, an der neoliberalen Misswirtschaft der letzten Jahrzehnte, die die Resilienz der einzelnen Volkswirtschaften auf ein Minimum reduziert und übrigens auch die Grundlagen menschlichen Vertrauens schwer ramponiert hat.

Dem Autor ist zu empfehlen den hier erschienenen Artikel von Bernard Schmid zu lesen. Vielleicht rückt das auch in seinem Kopf einiges zurecht.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (23.05.2020 22:39).

Bewerten
- +