Avatar von OdinX
  • OdinX

mehr als 1000 Beiträge seit 14.01.2010

Die Rationalität von Verschwörungstheorien

Ein rationaler Geist zweifelt Dinge an, regelmässig sogar Dinge die als "etabliert" gelten. Genau dies ist die Grundlage der Aufklärung und die Grundlage der Wissenschaften.

Die meisten als "Verschwörungstheoretiker" verschrienen Menschen tun genau das, sie zweifeln Dinge an und stellen alternative Theorien auf.

Aber wie in der Wissenschaft sind Theorien grundsätzlich erst einmal nur Gedankenkonstrukte, die man erst bewerten kann, wenn man Experimente durchgeführt hat, bei denen die etablierte und die alternative Theorie zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen müssten. Aber auch dann beweist man niemals die Richtigkeit, immer nur die Falschheit einer Theorie.

Also gibt es nun ein paar Kategorien von Menschen:

1) Schafe. Sie glauben die etablierte Theorie. Mangels Diskussion müssen sie diese aber weder verteidigen noch bestätigen.

2) Religiöse. Sie halten die etablierte Theorie für absolut richtig, und tun alles dafür, ein Hinterfragen oder Überprüfen der etablierten Theorie zu verhindern.

3) Sektenanhänger. Sie glauben eine alternative Theorie, verteidigen sie aber genauso wie die Religiösen.

4) Aufgeklärte. Sie glauben keiner Theorie 100%, denn die Wahrheit ist nicht beweisbar. Anstrengungen, die etablierte Theorie zu widerlegen sind ihnen willkommen, ebenso Anstrengungen alternative Theorien zu bestätigen oder zu widerlegen.

5) Trolle. Sie vertreten im Internet eine Position, die sie selbst nicht glauben, und zwar entweder um andere zu nerven, oder um sich über die lustig zu machen, die der Fake-Religion ernsthaft angehören, also Sektenanhänger sind.

Die Medien sind definitiv Religiöse, die Menschen sind grösstenteils Schafe oder Religiöse.

Zudem stellen die Medien es so dar, als gäbe es gar keine Aufgeklärten, nur Sektenanhänger.

Und genau da ist das grösste Problem, denn jeder mit kritischem Geist wird zu den Sektenanhängern (Verschwörungstheoretikern) geschoben und damit diskreditiert.

Dabei sind die Aufgeklärten die einzig rationalen in der ganzen Geschichte.

Nehmen wir mal eine gängige Verschwörungstheorie: Pizzagate.

Ich hatte das ganze damals mitverfolgt, und die Theorie hatte durchaus Hand und Fuss, wenn auch viel überinterpretiert wurde. Auf den Kern reduziert war die Theorie, dass es Netzwerke für Mächtige, Reiche und Berühmte gibt, bei welchen Kindsmissbrauch betrieben wird. Also eigentlich genau das, was mit Epstein nun bestätigt wurde, nur eben in noch viel grösserem Ausmass.

Ist die Theorie wahr? Keine Ahnung, bin kein Hellseher.

Ist die Theorie realistisch? Ja, eigentlich schon.

Die Pizzagate Leute suchten dann nach weiteren Indizien um ihre Vermutungen zu bestätigen oder zu widerlegen.

Und wie haben die Medien darüber berichtet?

Sie krallten sich die absurderen Theorien (die es bei so einem Schwarm von Menschen natürlich geben muss) und konstruierten eine neue Verschwörungstheorie daraus, und behaupteten, das wäre das was die Pizzagate-Leute glaubten. Oder kurz gesagt: Ein Strohmann konstruiert aus Halbwahrheiten. Halbwahrheiten sind natürlich optimal für Strohmänner, weil dann jeder der danach sucht auch was dazu findet.

Wer solche Medienaktionen einmal von nahem gesehen hat, der wird daraus nur schliessen können, dass die Medienleute entweder dumm oder böse sein müssen (oder natürlich eine beliebige Kombination aus beidem). Auf jeden Fall gehören sie in die Kategorie der Religiösen, egal aus welcher Motivation.

Und mein Fazit:

1) Vermeintliche Verschwörungstheoretiker sind in der Mehrheit Aufgeklärte, der Rest besteht zu gleichen Teilen aus Trollen und Sektenanhängern.

2) Religiöse sind auch Sektenanhänger, nur eben betreffend der dominanten Theorie. Die sind also kein Stück besser.

3) Schafe sind mir lieber als Religiöse und Sektenanhänger, denn sie hinterfragen zwar nicht, vertreten ihre Meinung aber wenigstens nicht mit religiösem Eifer.

Bewerten
- +