Avatar von freudhammer
  • freudhammer

664 Beiträge seit 14.12.2014

Frauen & Kirche oder so

Genügt es den Frauen nicht mehr die geistlichen Herrn zu gebären? Sie seelisch und kognitiv zu verkrüppeln, sie aus Karrierestreben oder mangelnder Einsicht in die verkorkste männliche Hormonwelt von Klosterinternaten und Priesterseminaren zu stecken? Um schließlich das untertänige und Gebetsformeln murmelnde Publikum beim Theaterspiel am Altar zu geben und bewundernd so zu tun, als sei man fast gelähmt vor Stolz angesichts des gottnahen Sprössling? Aber vermutlich sind es nicht die Priestermamas die weitere Teilhabe fordern, weil sie als Pfarrersköchin meist eh nie die Dominanz über ihren Filius verlieren und mit ihrer strukturkonservativen Weltsicht die römische Kirche seit Beginn an steuern. In anderen Worten: Anzunehmen, dass die christlichen Kirchen bislang Männerkirchen waren, wäre ein großer Irrtum.

Beim derzeitigen „Weiberaufstand“ machen also sicher nicht die Pfarrersköchinnen, respektive Priestermütter mit, sondern die Zukurzgekommen, die es leid sind immer nur frömmelndes Publikum spielen zu müssen.

Und doch könnte eine zukünftige direkte Teilhabe von Frauen auf die katholische Kirche als Sterbeverlängerung wirken, also etwa die Wirkung der SPD auf den Sterbeprozess des Kapitalismus haben, denn Frauen könnten die Kirche ein wenig realistischer machen, weil weniger penisgesteuert.
Nun, für die Politik hat man eine solche versachlichende und befriedigende Wirkung immer prophezeit, Motto, „wir können multiasking!“ Doch dann kamen Margit Thatcher, Angela Merkel, Claudia Roth, Rebecca Harms, Göring Eckert, Killery Clinton und Co und die Hoffnung starb gründlich. Fazit: Frauen stehen Männern an Blöd- und Gemeinheit in nichts nach.

Aber bevor dieser als Heilmittel verkaufte „Multiasking-Effekt“ ohne Umwege über Söhne im Vatikan wirken kann, und Rom Frauen ins predigende und Jesus-Fleisch und Blut verteilende Gewerbe aufnimmt, wird wohl eher die Sonne im Westen aufgehen. Oder wird es Weiberröcke bei den Freimaurern, in der Rabbischule oder bei den schlagenden Korpsbrüdern geben. Oder beim Bowlingclub bei Al Bundy…

Ich meine aber, trotz aller vorgebrachten Aspekte, Frauen als Priester würden den Ton in den Gemeinden verändern, denn die Anwesenheit des weiblichen, also des in Wirklichkeit schon immer starken Geschlechts, würde manche Kinderei bei den frommen Jungs beenden.

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (14.05.2019 15:18).

Bewerten
- +
Anzeige