Avatar von Matt Drayton
  • Matt Drayton

mehr als 1000 Beiträge seit 17.10.2005

Nachrichten über Lücke bei der Sicherheit von Android

WebView-Sicherheitslücken: 
Google lässt Millionen Android-Nutzer im Stich
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/a-1012697.html

"Google hat sich offenbar entschieden, Lücken 
in älteren Versionen der WebView-Komponente
von Android nicht mehr zu schließen. Betroffen
ist auch die derzeit 
weitestverbreitete Version
des Betriebssystems - und 
mit ihr Millionen Mobilgeräte."

-
Millionen Android-Geräte
mit Sicherheitslücken auf Lebenszeit (des)
http://heise.de/-2517130

-
Google lässt Android-Sicherheitslücke offen
http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/article136749909/

"Google wird eine gravierende Sicherheitslücke
in älteren Versionen
seines Smartphone-Betriebssystem Android
nicht mehr schließen. Die Lücke betrifft Android 4.3 oder
älter und damit schätzungsweise 60 Prozent
aller Android-Geräte, die aktuell verwendet werden."

-
Sicherheitslücke in Millionen Android-Geräten:
Google empfiehlt Chrome oder Firefox als Abhilfe (jk)
http://heise.de/-2528130

-
Smartphone-Sicherheit: 
Jede dritte beliebte Android-App ist angreifbar
http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/a-1021287.html

"Ein Sicherheitsunternehmen hat 
sieben Millionen Apps auf Sicherheitslücken 
hin untersucht. Das Ergebnis: Ein Drittel 
der Android-Anwendungen ist 
angreifbar, weitaus weniger Risiken 
fanden sich bei iOS-Apps."

-
Sicherheitsstudie
Ältere Android-Geräte löschen nicht richtig
http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/a-1035175.html

"Ganz schnell alles löschen? Von wegen. 
Einer Studie zufolge entfernen ältere Android-Mobilgeräte 
gespeicherte Daten oft nur unvollständig. Beim Zurücksetzen 
auf den Werkszustand bleiben allerlei Daten zurück."

-
Smartphones
Sicherheitslücke bedroht angeblich 950 Millionen Android-Geräte
28.07.2015
http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/a-1045619.html

"'Die Mutter aller Android-Schwachstellen': 
So nennt ein Sicherheitsforscher eine neue Sicherheitslücke 
in Googles Betriebssystem. Per MMS könnten sich Hacker Zugang 
zu Millionen Smartphones verschaffen."


Bewerten
- +