Avatar von marmer
  • marmer

mehr als 1000 Beiträge seit 27.11.2015

Das ist kein rein deutsches Phaenomen - das ist in der ganzen westlichen Welt so

Man muss sich nur anschauen was in den USA los ist. An DER free speech Uni Berkeley greift die Antifa mittlerweile alle Veranstaltungen an die nicht dezidiert links sind. Sogar Veranstaltungen zu free speech werden angegriffen weil "free speech" als rechts empfunden wird. An den meisten als "liberal" bekannten Colleges und Universitaeten werden reihenweise Veranstaltungen abgesagt weil linke Gruppierungen denen die Message der Veranstaltung nicht passt, mit Gewalt drohen.

Aehnliche Phaenomene haben wir in der ganzen westlichen Welt. Daher kann die Erklaerung keine spezifisch deutsche sein. Ich glaube eher dass es damit zu tun hat dass wir bei unseren Jugendlichen das selbe Abdriften in den religioesen Wahn beobachten wie bei den Islamisten. Das ganze Linkssein und Kommunistsein usw ist ja nichts anderes als eine weltliche Re-Interpretation des Christentums. In beiden Faellen geht es darum dass Hirnausschalten und Gutseingetue zu paradiesischen Verhaeltnissen fuehren wuerden.

Weil das so unwissenschaftlich und ahistorisch ist, ist es nur folgenrichtig wenn alle religioesen Spinner sich alle darin einig sind dass man als aller erstes den rationalen Diskurs unterbinden muss. In einem rationalen Umfeld kann ja jeder schnell erkennen wie nackt die linken Gruppen sind, wie ueberwaeltigend die empirische Evidenz ist die gegen die Grundlagen ihrer Vorstellungen spricht etc. Deswegen gilt diesen Spinnern Gewalt als gerechtfertigt. Genauso wie die Islamisten Gewalt als gerechtfertigt sehen. Und genauso wie die Isalmisten im Koran und den anderen islamischen Schriften die Rechtfertigung fuer ihr Vorgehen finden, genauso gibt es unzaehlige linke Theoretiker die Gewalt rechtfertigen. Die Nazis zaehl ich da uebrigens auch dazu. Da war auch religioeser Wahn und Ueberhoehung des Kollektivs im Spiel. Die haben sich ja nicht nur zufaellig selbst als "Sozialisten" bezeichnet.

Ich hab den Namen des Italieners vergessen der einmal meinte "In Italien gibt es zwei Arten von Faschisten. Die Faschisten und die Antifaschisten." Dass heute die Antifa-Spielart des Faschismus auf den Gelaenden der Unis dominiert hat einfach nur damit zu tun dass bei uns halt die andere Spielart - der Nazi-Faschismus - das Land schon einmal richtig zerstoert hat. Daher wollen hierzulande alle Antifaschisten sein. Und irgendwann fuehrt das halt dann zum Antifa-Faschismus. Im Osten Europas, wo sie die Antifa-Spielart des Faschismus schon mal hatten, ist das noch nicht ganz so. Aber auch das wird noch kommen. Das muss halt erst aus den Leuten rauswachsen und die kulturelle Dominanz des Westens wird irgendwann auch alle osteuropaeischen Unis zu Hochburgen des Antifa-Faschismus machen.

Irgendwann werden die Leute genervt sein von diesen linken Spinnereien und werden sagen "Jetzt reichts." Dann werden die ganzen Mitlaeuferfiguren die diese Bewegung tragen ganz schnell total buergerlich werden, oder sie wechseln direkt auf die Nazi-Faschismus-Seite, bzw eine neue, modern aufgepeppte Version davon. Und so wird das immer hin- und hergehen. Die Mehrheit der Menschen ist halt nun einmal aus Mitlaeufernaturen gemacht die davon Traeumen Teil des grossen Kollektivs zu sein. Diese Kollektivitaetsbeduerfnis kann man vernuenftig und vorhersehbar gestalten (Nationalstaaten) oder man kann es in religioesen Bewegungen wuchern lassen und hoffen dass es nicht so maechtig wird wie die Nazis bei uns, die Kommunisten im Osten oder die Islamisten in der islamischen Welt.

Bewerten
- +